Interpharm 2019 – Cannabis-Workshop

Cannabis in der Apotheke

Die Dronabinol-Rezeptur in Theorie und Praxis

spr | Mit ihrer Live-Demonstration rund um Dronabinol trafen Dr. Christian Ude und Dr. Mario Wurglics am ersten Tag der Interpharm auf viele interessierte Zuhörer. Denn seit der Einführung des Cannabis-Gesetzes vor zwei Jahren stieg die Zahl der Cannabis-Verordnungen und damit auch der in diesem Zusammenhang auftretenden Fragen stark an. In einem von Bionorica ethics unterstützten Workshop sprachen sie über Identitätsprüfung, Rezepturherstellung, Taxierung und Patientenberatung.

Im März 2017 wurde mit der Einführung des Cannabis-Gesetzes eine deutliche Vereinfachung der Patientenversorgung mit Cannabis ermöglicht. Seit dem können getrocknete Cannabisblüten und Cannabisextrakte sowie Arzneimittel mit Dronabinol und Nabilon auf Kosten der gesetz­lichen Krankenversicherung verordnet werden.

Foto: DAZ/Alex Schelbert
Dr. Christian Ude sieht in Cannabis „kein Wundermittel“.

Für Apotheken geht diese Gesetzes­änderung jedoch mit zahlreichen Herausforderungen einher, da Cannabis zum einen unter das Betäubungsmittelgesetz fällt (Anlage III BtMG) und zum anderen die Verarbeitung im Rahmen der Rezeptur einige Besonderheiten mit sich bringt. Dr. Christian Ude von der Stern-Apotheke in Darmstadt und Dr. Mario Wurglics, Goethe Universität Frankfurt, nutzten daher die Interpharm, um Klarheit zu verschaffen und Sorgen bei der Umsetzung in der Apotheke zu nehmen.

Cannabis sativa enthält mehrere pharmakologisch interessante Inhaltsstoffe. Neben dem bekannten Tetrahydrocannabinol (THC, Dronabinol) fungiert auch Cannabidiol (CBD) als Leitsubstanz in entsprechenden Arzneimitteln. Beide Phytocannabinoide entfalten ihre ­Wirkung über das körpereigene Endocannabinoid-­System. Sie wirken agonistisch an Cannabinoid-Rezeptoren (CB1, CB2) und führen auf diese Weise präsynaptisch zu einer Hemmung der Transmitterfreisetzung sowie postsynaptisch zu einer Hyper­polarisation der entsprechenden Zelle. Während THC auf diesem Wege zahlreiche psychomimetische Effekte mit sich bringt, wirkt CBD nicht psychomimetisch und stellt daher auch kein Betäubungsmittel dar.

Foto: DAZ/Alex Schelbert
Dr. Mario Wurglics sprach über die Cannabis-Inhaltsstoffe.

Viele Anwendungs­möglichkeiten – Evidenz jedoch oft schwach

Cannabinoide finden bei zahlreichen Indikationen Anwendung. So werden sie z. B. bei chronischen (neuropathischen) Schmerzen, Appetitlosigkeit, Chemotherapie-induziertem Erbrechen sowie bei Spastiken aufgrund von multipler Sklerose eingesetzt. Dr. Christian Ude und Dr. Mario Wurglics gaben jedoch zu bedenken, dass Cannabis kein „Wundermittel“ und die Evidenz bislang nur für wenige Indikationen ausreichend sei. Und auch bei diesen wenigen Indikationen müsse man genauer hinsehen, so die Experten, da der Wirksamkeitsnachweis zum Teil nur mit Einschränkungen gelte. Deshalb sollten Cannabis-basierte Arzneimittel erst dann zur Anwendung kommen, sofern andere etablierte Therapieoptionen nicht ausreichend wirksam sind.

FAM, getrocknete Droge oder standardisierte Rezeptur?

Neben zugelassenen Fertigarznei­mitteln (Sativex®, Canemes®) und getrockneten Cannabisblüten stehen in Deutschland auch standardisierte Rezepturen mit dem Reinstoff Dronabinol zur Verfügung. Das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) beschreibt neben der oralen Applikation in Form von öligen Tropfen und Kapseln (NRF 22.7, 22.8) auch die Inhalation durch Verdampfen (NRF 22.16). Nach Aussage der Referenten ist jedoch die orale Anwendung in aller Regel zu bevor­zugen, da sie im Vergleich zur Inhalation ein langsameres Anfluten und niedrigere sowie stabilere Blutspiegel ermöglicht.

Fotos: DAZ/Alex Schelbert
Eine ruhige Hand bewies Barbara Sievert bei der Herstellung der Dronabinol-Kapseln. Sie zeigte die einzelnen Schritte vom Erwärmen des Wirkstoffs, über das Einwiegen der einzelnen Komponenten bis hin zur Befüllung der Kapseln mittels Spritze.

Cannabis in der Rezeptur

Aufgrund bestehender Oxidations- und Lichtempfindlichkeit sowie extremer Lipophilie, ergeben sich bei der Verarbeitung von Dronabinol einige Besonderheiten. Zudem ist das Cannabinoid bei Raumtemperatur nahezu fest, was die Verarbeitung zusätzlich erschwert. Aus diesem Grund stellten die Experten gemeinsam mit Barbara Sievert in einer Live-Demonstration den notwendigen Arbeitsgang Schritt für Schritt vor.

Identitätsprüfung und Herstellung leicht gemacht

Um die Identitätsprüfung im Apothekenalltag zu erleichtern, wird Dronabinol als Rezeptursubstanz in Wirkstoffsets vertrieben (z. B. PZN 02887668). Diesem Set liegt ein Schnelltest zum Identitätsnachweis bei. Zudem bieten alle Firmen vollständige Herstellsets an, die neben der Rezeptursubstanz auch alle anderen, notwendigen Bestanteile für die Rezeptur enthalten. Aber Vorsicht: Diese Herstellsets müssen von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Jede Apotheke müsse daher für sich entscheiden, ob sie erheblich Arbeitszeit einsparen und dafür eine Retaxation riskieren möchte, so Dr. Christian Ude. Eine weitere Retax-Falle könnte sich ab dem 1. April 2019 ergeben: Zu diesem Stichtag gelten neue Sonder-PZN für Cannabiszubereitungen. Dronabinol-Rezepturen wie Kapsel und Tropfen erhalten dann die Sonder-PZN 06460748.

Patientenberatung nicht vergessen

Bei Abgabe von Dronabinol-Rezepturen sollten dem Patienten einige Hinweise mitgegeben werden. So sind Dronabinol-Zubereitungen – anders als Cannabisblüten – bei Raumtemperatur aufzubewahren. Werden Dronabinol-Tropfen zusammen mit einer Dosierpumpe abgegeben, lohnt sich der Hinweis, dass es sich um eine orale Darreichungsform und nicht – wie vom Patienten vielleicht vermutet – um ein Nasenspray handelt. Aufgrund der Lipophilie sollten die Tropfen auf einem Löffel oder mit einem Stück Zucker bzw. Brot eingenommen werden. Während der Therapie mit Dronabinol gilt striktes Alkoholverbot. Zudem muss jede Komedikation – auch mit rezeptfreien Arzneimitteln – sorgfältig überprüft werden, da zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten bestehen. Die Experten empfehlen außerdem für mögliche Polizeikontrollen eine Rezeptkopie mitzuführen, da anhand eines Bluttests nicht ermittelt werden kann, ob das nachgewiesene THC legalen Ursprungs ist. |

Das könnte Sie auch interessieren

Wie stellt man Tropfen und Kapseln mit Dronabinol richtig und möglichst einfach her?

Rezepturen leicht gemacht

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Die zehn dringendsten Fragen

FAQ „Cannabis als Medizin“

Gemeinsames Symposium für Apotheker und Ärzte

Rund um die Cannabis-Verordnung

Handlungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin bieten Orientierung

Cannabis im Therapiealltag

1 Kommentar

Cannabis in der Apotheke

von Dr.Schüßler am 25.03.2019 um 14:50 Uhr

Ganz anderes Problem: Wir haben einmal die Cannabisblüten doppelt eingekauft. Genau zu diesem Zeitpunkt beehrte uns unser Patient zum letzten Mal, so dass wir einmal übrig haben. Wie entsorge ich die Blüten?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.