Interpharm 2018

Dronabinol-Workshop: Cannabisblüten sind Steinzeit-Medizin

Berlin - 19.03.2018, 10:00 Uhr

Keine Angst vor Dronabinol-Rezepturen! Der Workshop „Cannabis in der Apotheke“ führte die Teilnehmer Schritt für Schritt durch die Herstellung. (Foto: Schelbert / DAZ.online)

Keine Angst vor Dronabinol-Rezepturen! Der Workshop „Cannabis in der Apotheke“ führte die Teilnehmer Schritt für Schritt durch die Herstellung. (Foto: Schelbert / DAZ.online)


Weshalb Cannabisblüten verschreiben, wenn es standardisierte Zubereitungen und Fertigarzneimittel gibt? Dies fragten sich die Referenten Dr. Christian Ude und Dr. Mario Wurglics auf dem Cannabis-Workshop am vergangenen Freitag bei der Interpharm. Im Mittelpunkt der von Bionorica ethics unterstützten Veranstaltung standen die Indikationen von und Rezepturen mit Dronabinol.

„Wissenschaftlich gesehen ist der Einsatz von Cannabisblüten eine Steinzeit-Therapie“, meinte Dr. Christian Ude aus Darmstadt auf dem Bionorica etchics-Workshop „Cannabis in der Apotheke“. „Oder würden Sie eine Digoxin-Verordnung lieber durch einen Fingerhut-Tee austauschen?“ Aus seiner Sicht ist die Verschreibung von Cannabisblüten ein medizinischer Rückschritt. Auch Co-Referent Dr. Mario Wurglics ist von der Therapie mit Cannabisblüten wenig überzeugt, weil die Evidenz von cannabisbasierten Fertigarzneimitteln oder Zubereitungen seiner Meinung nach besser belegt ist.

Fabian Velázquez Macías, Dr. Christian Ude und Dr. Mario Wurglics (v.l.n.r.) moderierten den Bionorica ethics Live-Workshop zur Herstellung von Dronabinol. (Foto: Schelbert / DAZ.online)

Hauptdarsteller Tertrahydrocannabinol

In der Cannabistherapie seien Reinsubstanzen der naturbelassenen Droge auch deshalb vorzuziehen, weil sich Cannabisblüten durch eine ungünstige Pharmakokinetik und naturbedingte Schwankungen der Inhaltsstoffe auszeichnen würden. Und die beiden bekanntesten Vertreter der über hundert bisher identifizierten Cannabinoide, Tetrahydrocannabinol (THC, Dronabinol) und Cannabidiol (CBD), seien schließlich in Form von Fertigarzneimitteln oder Rezeptursubstanzen verfügbar.

Im Mittelpunkt des Workshops standen die Indikationen von und die Rezepturherstellung mit Dronabinol, das Bionorica ethics vertreibt. Die Teilschritte der Herstellung von Dronabinol in der Apotheke wurden von Fabian Velázquez Macías vor Ort durchgeführt und konnten von den Teilnehmern per Live-Übertragung verfolgt werden. Des Weiteren wurden die Anwendungsgebiete der TCH und CBD-Kombination Sativex® und des synthetischen Derivats Nabilon (Canemes)® vorgestellt.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Teilnahme an Ausschreibung

Bionorica plant Cannabis-Anbau

Bionorica begrüßt Cannabisgesetz als historische Entscheidung

Ab März auf Rezept

Vergleich der therapeutischen Anwendung in Deutschland und der Schweiz

Cannabis als Arznei

Wie stellt man Tropfen und Kapseln mit Dronabinol richtig und möglichst einfach her?

Rezepturen leicht gemacht

Brauchen wir getrocknete Cannabis-Blüten als Medizin?

Geteiltes Deutschland

Die pharmakologische Perspektive

Cannabis und Endocannabinoide

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Letzte Wahl

4 Kommentare

Noch keine bessere Alternative

von Niko am 21.03.2018 um 8:05 Uhr

Blüten mögen "steinzeitlich" sein aber es hilft den meisten Patienten halt besser als THC oder CBD in reinform. Die anderen Inhaltsstoffe spielen auch eine Rolle und wenn jemand das Gegenteil behauptet zeigt das nur seine Inkompetenz.

Eine orale Applikation kommt für mich tagsüber auch garnicht infrage da das ganz anders wirkt. Für die Nacht nehme ich dann das Tilray 25 Vollspektrum Extrakt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Cannabis als Blüte

von Mark am 20.03.2018 um 18:38 Uhr

Hallo.

Leider habe ich mich im Gegensatz zu Ihrem Artikel mit Sativex überhaupt nicht wohl gefühlt. Mit Blüten aus der Apotheke kam ich besser klar und ich hatte keinerlei Probleme. Ein Trugschluss wäre es zu denken das nur THC und CBD wirksam sind. Dafür ist die Cannabis Pflanze zu komplex. Für ältere Patienten ( z.b. Bettlägrige) wären Pillen, Tropfen, Spray evtl. besser aufgrund Ihrer Eingeschränkten Lage. Ich würde aber immer wie in vielen anderen Ländern schon Praktiziert auf Blüten mittels Verdampfer setzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

lieher 2sTEINZEITMEDIZIN2 FÜR MICH:::

von Dom Lemcke am 20.03.2018 um 17:57 Uhr

ich habe schon sowohl, als auch gebraucht und BLÜTEN sind diesem DRECK, Dronabinol und besonders SATIVEX weit überlegen, schon allein weil orale applikation individuell sehr variabel sein kann und die Mundschleimhaut zu empfindlich für ein SATIVEX. aphten waren lange die folge, verlorene füllungen und eine zerstörte brücke die langzeitfolgen...

dieser bescheuerte drang, alles was man nicht kennt und erklären kann, sofort zu verteufeln! das ist nur bescheuert!

in der cannabisblüte wirken an die 300 cannabinoide + terpene (geschmacksstoffe) und etlichen sekundären pflanzenstoffen - in den blüten arbeiten all diese wirkstoffe in SYMBIOSE - das ist weder neu, noch hexenwerk!

zu behaupten, diese zwei RÄUDIGEN "fertigpräparate" wären besser ist eine gewaltige LÜGE - fragen Sie doch einmal die patienten: 8 von 10 bevorzugen blüten vor dronabinol und sativex.

ich leide an MS, seit 2006 - ich möchte nie wieder auf BLÜTEN verzichten und ich will und werde NIE WIEDER minderwertige "fertigpräparate" einnehmen, bloß weil die pharmaindustrie behauptet die wären besser...kein wunder, verdienen ja auch genug dran.

patienten, die diese art der verdummung glauben tun mir leid - sie probieren die fertigarzneien, sind nicht überzeugt und denken dann cannabis sei keine gute medizin - dabei sind es VOR ALLEM die vaporisierten, gerauchten oder (mit fett) gegessenen BLÜTEN, von denen patienten - MIT ABSTAND - am meisten profitieren kann.

wer sagt, dazu gäbe es keine studien, der lügt. die studien genügen bloß nicht den lackaffen der pharmalobby.

ich bin ansonsten kein großer freund der phytotherapie und naturheilkunde allgemein - aer cannabisblüten haben mein leben gerettet!
opioide um 66%
zwei andere medikamente abgesetzt
depressionen verschwunden
-
es geht mir so gut, wie seit jahren nivht mehr!

...aber hauptsaache sie bekommen geld von BIONORICA, da kann man auch schwerkranke patienten BELÜGEN... schämen sollten sich alle s.g. "mediziner", die spo argumentieren, ohne sich auch nur mit einem einzigen patienten befasst zu haben.
wen kümmert es, dass patientberichte "subjektiv" sind, wenn 90% von einer subjektiven verbesserung berichten?

die beiden bionorica marionetten kommen in die HÖLLE, falls es die gibt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Steinzeitmedizin

von Woewe am 19.03.2018 um 20:49 Uhr

Steinzeitmedizin, weil über Jahrtausende bewährt!
Solange sich Fachmediziner und -pharmazeuten sich nicht damit befassen, warum Patienten den Reinstoffen und einfachen Kombinationen die Blüten vorziehen und das sogar gerichtlich durchgesetzt hatten, kommen wir keinen Schritt weiter.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.