Feuilleton

Die Birne

Der Zentralverband Gartenbau in Bonn hat die Wildbirne oder Holzbirne (dieser Name erinnert an die selbst im reifen Zustand oft harten Früchte) zum "Baum des Jahres 1998" gewählt. Die Wildbirne (Pyrus pyraster), die vor allem in Mittel- und Südeuropa, aber auch in Westasien zuhause ist, liebt die Wärme. Sonnige Hänge, Gebüsche oder Laubmischwälder und Auwälder, die auf sommerwarmen, sickerfeuchten, nährstoffreichen, meist kalkhaltigen Böden stehen, sagen ihr besonders zu. Sie wächst in der Ebene und in mittleren Gebirgslagen bis etwa 950 m Höhe [1]. Versteckt im Genom ihrer "Schwester", der Kulturbirne (Pyrus communis), hat sie deutliche Spuren in unserer Kulturgeschichte hinterlassen. Auch dies ist ein Grund, die Restbestände der "echten" Wildbirne zu schützen.

Von Franz-Christian Czygan, Würzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Diättrend Sirtfood unter der Lupe

Abnehmen wie Adele

Top beraten!

Hilfe, Kopfläuse!

Auffallen und trotzdem authentisch bleiben

Mitarbeiterakquise mal anders

Landtagswahlen im Saarland: Was können Apotheker von den Parteien erwarten?

Parteien schätzen Apotheken

Seminar von Mykotroph auf der Interpharm

Vitalpilze bei Heuschnupfen, Asthma und Neurodermitis

Tipps und Tricks für Einstellungs- und Bewerbungsgespräche

Wer bewirbt sich bei wem?

PTA und Himmelsbotin

Das Christkind aus der Apotheke

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.