Keine Kioske

Bundeskabinett bringt Gesetz zur Gesundheitsversorgung auf den Weg

Berlin - 22.05.2024, 15:15 Uhr

Hofft auf das parlamentarische Verfahren: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). (Foto: IMAGO / photothek)

Hofft auf das parlamentarische Verfahren: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). (Foto: IMAGO / photothek)


Keine Gesundheitskioske, dafür Homöopathie: Das Bundeskabinett hat das Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz auf den Weg gebracht, das insbesondere Verbesserungen für Hausärztinnen und Hausärzte beinhaltet.

Das Bundeskabinett hat an diesem Mittwoch auf seiner Sitzung den Gesetzentwurf für das Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG) abgesegnet. Demnach sollen Hausärztinnen und Hausärzte zur Absicherung der Versorgung vor Ort bessere Arbeitsbedingungen bekommen.

Konkret sollen für Hausärzte wie schon für Kinderärzte Obergrenzen bei der Vergütung aufgehoben werden. Eingeführt werden soll unter anderem auch eine Jahrespauschale zur Behandlung chronisch kranker Patienten, die ständig Arzneimittel nehmen. Dies soll Praxisbesuche nur zum Abholen von Rezepten vermeiden und insgesamt mehr Behandlungsfreiräume schaffen.

Die Gesundheitskioske, Gesundheitsregionen und Primärversorgungszentren waren zuvor herausgeflogen. Sie bildeten eigentlich die Kernelemente der Reform von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und sollten „niedrigschwellige Beratungsangebote für Prävention und Behandlung“ in Gegenden bieten, in denen es beispielsweise an Arztpraxen mangelt.

Mehr zum Thema

Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

Neuer Referentenentwurf: Doch keine Gesundheitskioske

Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

Schluss mit Homöopathie auf Kassenkosten

Kioske ein Jahr später, keine Einschnitte bei Homöopathie

GKV und Virchowbund kritisieren GVSG-Entwurf

Neu in den letzten Entwurf wurde hingegen wieder die Homöopathie als Kassenleistung aufgenommen. Laut einem vorherigen Entwurf sollte sie gestrichen werden.

Die Änderungen hatte er aufgrund des Widerstands der Koalitionspartner FDP und Bündnis 90/die Grünen gemacht. Sowohl bei den Kiosken als auch der Homöopathie hofft der Bundesgesundheitsminister auf das parlamentarische Verfahren. Erstere will er wieder in das Gesetz hineinverhandeln, letztere hinaus.


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

Neuer Referentenentwurf: Doch keine Gesundheitskioske

Nächster Entwurf für Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG) vorgelegt

Kioske, Homöopathie, Entbudgetierung

Kioske ein Jahr später, keine Einschnitte bei Homöopathie

GKV und Virchowbund kritisieren GVSG-Entwurf

Der vierte Referentenentwurf des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes ist veröffentlicht

Gesundheitskioske vor dem Aus

Geplantes Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

LAV: Keine GKV-Gelder für Gesundheitskioske

Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

Schluss mit Homöopathie auf Kassenkosten

Geplantes Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

Adexa: Apotheken in Gesundheitskiosk-Konzepte einbinden!

1 Kommentar

Hinein- und Herausverhandeln

von Thomas Trautmann am 22.05.2024 um 20:14 Uhr

Wie wäre es, wenn man dabei Herrn Lauterbach aus dem BMG herausverhandelt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.