INTERPHARM online

So klappt die Heimversorgung – Tipps für die Organisation

Stuttgart - 01.04.2022, 17:50 Uhr

Isabell Waltering wünscht sich, dass die Kolleg:innen ebenfalls für eine gute Zusammenarbeit zwischen Heim und Apotheke brennen. (Foto: Hahn)

Isabell Waltering wünscht sich, dass die Kolleg:innen ebenfalls für eine gute Zusammenarbeit zwischen Heim und Apotheke brennen. (Foto: Hahn)


„Heimversorgung steht und fällt mit der Organisation“ – das machte Apothekerin Isabell Waltering bei ihrem Vortrag am letzten Kongresstag der INTERPHARM online, der unter dem Motto „Heimversorgung KOMPAKT“ stand, mehr als deutlich. Doch sie beließ es nicht bei dieser Aussage, sondern hatte auch noch zahlreiche Tipps auf Lager, wie eine gute Organisation in der Praxis gelingen kann.

Apothekerin Isabell Waltering aus Nottuln ist ein Fan der Heimversorgung. Das wurde in jeder Sekunde ihres Vortrags bei der „Heimversorgung KOMPAKT“, die am heutigen Freitag den Abschluss der INTERPHARM online bildete, deutlich. In ihren Augen spielt nämlich die Vor-Ort-Apotheke eine Schlüsselrolle bei der Betreuung geriatrischer, multimorbider Patient:innen. 

Eine pharmazeutisch hochwertige und strukturierte Kooperation von Heim und Apotheke bringe allen Seiten Vorteile, so Waltering. Zum Beispiel reduziere sich für alle Beteiligten der Arbeitsaufwand, was wiederum Kosten spare. Hierfür hat Waltering auch ein plakatives Beispiel: Werden durch Medikationsanalysen im Heim unerwünschte Arzneimittelwirkungen reduziert, könnten 25 Millionen unnötige Pflegestunden eingespart werden, rechnet die Apothekerin vor – pro vermeidbarer UAW fallen 60 Stunden Mehraufwand in der Pflege an, zum Beispiel durch überflüssige Medikamentengabe, Verwaltung und Dokumentation. 

Als Vorteile für die Apotheke sieht Waltering die Möglichkeit der Standortsicherung und Vorteile im Qualitätswettbewerb. Zudem werde man durch die verbesserte Versorgungsqualität als Heilberuf wahrgenommen. Und zu guter Letzt führe die Tatsache, dass man das Leben für alle ein wenig besser macht, auch zu beruflicher Befriedigung.

Eine wesentliche Voraussetzung, dass die Heimversorgung durch die Apotheke zur Zufriedenheit und zum Nutzen aller gelingt, ist in Walterings Augen allerdings eine gute Organisation. „Heimversorgung steht und fällt mit der Organisation“, betonte sie und gab den Teilnehmenden auch einige Tipps mit auf den Weg, wie man die Zusammenarbeit zwischen Heim und Apotheke organisieren kann.

Möglichst keine mündlichen Bestellungen

Unter anderem bezüglich der Lieferzeiten sollte Klarheit bestehen: Waltering spricht sich neben einem festen Liefertag für feste Liefer- und Bestellzeiten in der Apotheke aus. „Es muss klar kommuniziert werden, bis wann bestellt werden kann“, findet sie und ist überzeugt, dass sich bei den Liefer- und Bestellzeiten etwas tun wird. „Wir werden aufgrund der Kostensituation Fahrten reduzieren müssen.“

Mündliche Bestellungen sind für Isabel Waltering ein rotes Tuch: „Wenn möglich, sollte nicht mündlich bestellt werden“, betont sie. Zu groß sei die Gefahr, dass wesentliche Informationen verloren gehen. „Telefonisch bestellt werden, soll nur in Ausnahmefällen.“ Für diese Fälle empfiehlt sie ein Telefonprotokoll zu erstellen, sodass alle benötigten Informationen vorhanden und keine Nachfragen mehr nötig sind.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Kooperation zwischen Apotheke und Heim nützt allen Beteiligten – so gelingt sie

Per Medikationsanalyse 25 Millionen unnötige Pflegestunden einsparen

INTERPHARM online 2022 (Bildergalerie)

Das war die Heimversorgung KOMPAKT

Heimversorgung KOMPAKT

Sechs Gründe dabei zu sein

Mehr als nur Logistik! Was bringt eine gute Kooperation von Apotheke und Heim?

Heimversorgung KOMPAKT 2022

Welche Initiativen heimversorgende Apotheken ergreifen können

„Digital“ macht vieles leichter

Was Apotheken wissen, können und beachten sollten – Premiere bei der Interpharm online

In die Heimversorgung starten

4 Kommentare

.

von Anita Peter am 04.04.2022 um 10:31 Uhr

Und so klappt die Heimversorgung wirklich in der Realität, da sich das Heim die Apotheke mit dem größtmöglichen Service aussucht:

1. Kostenloses Blistern
2. Abholung der Rezepte beim Arzt durch Apotheke
3. Quartalsweise Versicherkarte durch die Apotheke zum Arzt bringen
4. Tägliche Ad Hoc Lieferung.

Und das ganze restliche Gedöns interessiert das Heim nicht, füllt nur Pseudo Seminare...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: …Heime verlangen einen flexiblen 100% Dienstleister

von Dr. Schneider am 05.04.2022 um 12:46 Uhr

Ich habe ziemlich viele Heime und Pflegedienste. Die Apotheke muss sich als Dienstleister verstehen, der neben der per-akuten Versorgung zum Teil am selben Tag auch am Wochenende funktionieren muss. Und selbstverständlich gehören alle tägliche Service-Fahren kommentarlos dazu. Ach Schulungen und Begehungen ganz klar auch für lau. Sonst ist man einfach weg vom Fenster.

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion aufgrund eines Verstoßes gegen die allgemeinen Verhaltensregeln gelöscht.
Dieser Kommentar wurde von der Redaktion aufgrund eines Verstoßes gegen die allgemeinen Verhaltensregeln gelöscht.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.