Entwurf zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung

Apotheken sollen nun doch 30 Euro je PoC-PCR-Test bekommen

Berlin - 30.12.2021, 16:45 Uhr

Auch Apotheken sollen jetzt vergütet werden, wenn sie PoC-PCR-Tests anbieten. Ob die veranschlagten 30 Euro je Test dafür allerdings ausreichen, bleibt abzuwarten. (Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer) 

Auch Apotheken sollen jetzt vergütet werden, wenn sie PoC-PCR-Tests anbieten. Ob die veranschlagten 30 Euro je Test dafür allerdings ausreichen, bleibt abzuwarten. (Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer) 


Das BMG nimmt einen neuen Anlauf für die Vergütung unter anderem der Apotheken für PoC-PCR-Tests: Bundesgesundheitsminister Lauterbach will nun einen entsprechenden Anspruch für die Leistungserbringer schaffen, um die Testkapazitäten zu erhöhen. Im Vergleich zur ursprünglich geplanten Regelung ist die Neufassung um einen wesentlichen Punkt verschlankt.

Apotheken testen schon seit Monaten Menschen auf SARS-CoV-2 – derzeit allerdings vor allem mit PoC-Antigen-Schnelltests. Fällt ein solcher positiv aus, muss das Ergebnis mittels PCR-Testung überprüft werden. Auch dafür gibt es PoC-Testsysteme, deren Einsatz aktuell aber nur vergütet wird, wenn zuvor eine Beauftragung mittels Vordrucks des Öffentlichen Gesundheitsdiensts (OEGD) erfolgt ist.

Mehr zum Thema

Änderung der Coronavirus-Impf- und Testverordnung

1 Euro mehr für Antigen-Schnelltests

Änderung der Coronavirus-Testverordnung

Apotheken sollen für PoC-PCR-Test vergütet werden

Das will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) nun ändern: Der DAZ liegt ein Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung vor, wonach eine Vergütung auch ohne Formular-basierte Beauftragung durch den OEGD vorgesehen ist. Voraussetzung ist, dass sich die zu testende Person, der Anbieter und das PoC-Testgerät am selben Ort befinden. Zukünftig sollen unter anderem Apotheken, Praxen und Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen für solche Tests dem Entwurf zufolge 30 Euro erhalten. Laut Begründung entspricht das etwa der Vergütung medizinischer Labore in Höhe von 43,56 Euro abzüglich der Versand- und Transportkosten sowie unter Berücksichtigung der „anderen Art und Situation der Erbringung“. Eine variantenspezifische Testung sowie Pooltestungen scheiden hierbei aus.

„PoC-NAT-Tests sollen insbesondere zur schnellen Verifizierung positiver Antigen-Schnelltests bei asymptomatischen Personen zur Vermeidung einer vorsorglichen mehrtägigen Isolierung bis zum Eintreffen des Labor-PCR-Befundes genutzt werden, z. B. bei positiv getesteten Schülerinnen und Schülern und positiv getestetem pflegerischem bzw. medizinischem Personal“, schreibt das BMG in der Begründung zum Entwurf. Die jeweiligen Herstellerangaben und medizinprodukterechtlichen Vorschriften sind zu beachten.

BMG lässt Pflicht zur Zusammenarbeit mit Laboren fallen

Einen ähnlichen Anlauf hatte bereits Ex-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) genommen. Auch er wollte solche PoC-PCR-Tests mit 30 Euro je Test vergüten, allerdings war in Spahns Version der Änderungsverordnung noch die Rede davon, dass Vor-Ort-Anbieter wie Apotheken mit „geeigneten medizinischen Laboren“ zusammenarbeiten sollten. Dagegen hatte die ABDA in ihrer Stellungnahme zum Entwurf protestiert: Sie ist der Auffassung, dass dies insgesamt erschwerend wirken würde. Denn die ärztlichen Labore hätten schon kein Interesse daran, dass die Apotheken PoC-PCR-Tests durchführen – und erst recht nicht, dass sie für diese noch Fremddaten melden sollen, wie zunächst geplant war.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme zu geplanter Änderung der Testverordnung

ABDA: Für 30 Euro können Apotheken keine PoC-PCR-Tests anbieten

Neuer Anlauf in Testverordnung

PoC-NAT-Tests für 30 Euro

Änderung der Coronavirus-Testverordnung

Apotheken sollen für PoC-PCR-Test vergütet werden

BMG plant Abrechnungsmöglichkeit für Apotheken / ABDA: zu gering kalkuliert

30 Euro für PoC-PCR-Tests

Änderung der Test-Verordnung

Es bleibt bei 30 Euro für den PCR-Test

Testverordnung wird angepasst / Weitere Test-Anbieter können beauftragt werden

Einmal die Woche zum Bürgertest

Neue Testverordnung soll am 25. Juni in Kraft treten

Mehr Aufwand für weniger Geld

2 Kommentare

Die Richtung stimmt, jetzt mutig auf die Hinweise der ABDA reagieren.

von Stephan Mielke am 30.12.2021 um 20:59 Uhr

Tatsächlich kann niemand verlangen, dass in einer (sozialen) Marktwirtschaft Marktteilnehmer, wie die Apotheken, Geld mitbringen, damit eine Leistung erbracht werden darf. Der Bedarf ist da und wird noch steigen. Schon heute müssen Kundinnen und Kunden mit Klärungsbedarf abgewiesen werde, was keiner so richtig versteht.

Es ist also ein Preis zu zahlen, der mindestens die Einkaufskosten ( Sachkosten) plus einer Summe für die Dienstleistung decken sollte. Die vorgeschlagenen 30€ sind, zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht realistisch und decken die Sachkosten nicht ab. Die ABDA hat hier die realistischen Zahlen dem BMG zur Verfügung gestellt Am Ende muss es fair bezahlt werden, wenn das BMG und die Politik hier die positiven Effekte der schnellen Testergebnisse als Instrument einsetzen möchte. Es gibt eben auch Themen, die sind nicht marktfähig und trotzdem sinnvoll im Sinne der Pandemiebekämpfung. So könnten die Testkits ja auch vom Bund zentral und günstig beschafft werden und über den Großhandel an die Apotheken ausgeliefert werden. Staatliche Eingriffe in den Markt hatten wir bereits bei den Antigen-Schnelltests. Ermuntern wir die Politik hier Lösungen zu schaffen, d.h. es einfach zu machen. Die Kundinnen und Kunden, die ja auch Wählerinnen und Wähler sind, werden es zu schätzen wissen, wenn hier schnell Klarheit durch eine gute Lösung geschaffen wird. An der Apothekerschaft wird es nicht scheitern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Die Richtung stimmt, jetzt mutig auf die

von Dominik Renner am 02.01.2022 um 13:08 Uhr

Dann kaufen Sie die PCR Geräte und Tests bei den seriösen Händlern! Da kosten die Geräte 8.800€ und der Teat 10.9€.
Handschuhe 9cent pro Durchgang Kittel 90cent Maske 18cent.
So sind die Kosten der Verbrauchsmaterialien keine 35€ sondern 12.1€!
Das amortisiert sich schnell! Wir werden die Geräte ja nun doch eher 12 statt 3 Monate benötigen..

Das war keine Aufforderung bei uns zu kaufen sondern nur eine ehrliche Aufschlüsselunfg der Kosten für das Gerät und den Test.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.