Studie mit COVID-19-Patienten mangels Effekt vorzeitig gestoppt

Hochdosiertes Vitamin C und Zink wirkungslos?

Stuttgart - 12.03.2021, 09:15 Uhr

Patient:innen, die hoch dosiertes Vitamin C eingenommen hatten, litten häufiger unter Übelkeit, Durchfällen und Magenkrämpfen. (Illustration: Ron Dale / stock.adobe.com)

Patient:innen, die hoch dosiertes Vitamin C eingenommen hatten, litten häufiger unter Übelkeit, Durchfällen und Magenkrämpfen. (Illustration: Ron Dale / stock.adobe.com)


Von der Hoffnung ausgehend, hohe Dosen von Vitamin C und Zink könnten die Symptomdauer ambulanter COVID-19-Patient:innen verkürzen, wurde in den USA eine klinische Studie mit dieser Patientengruppe initiiert.

Die Proband:innen, die an einer mittels PCR (Polymerase Chain Reaction) bestätigten SARS-CoV-2-Infektion erkrankt waren, aber nicht stationär behandelt werden mussten, wurden vier Gruppen zugeteilt und erhielten zehn Tage lang entweder 8.000 mg Ascorbinsäure (aufgeteilt auf zwei bis drei Dosen pro Tag) oder abends 50 mg Zinkgluconat oder eine Kombination beider Therapien oder keine der genannten Supplemente.

Mehr zum Thema

Was die Infusionstherapie leisten soll

Vitamin C hochdosiert

Neue Daten zeigen keinen Nutzen von Lutschtabletten bei Erkältungssymptomen

Zweifel an Wirksamkeit von Zink

Zu Studienbeginn und bis Tag 28 mussten die Erkrankten ihre COVID-19-Symptome bewerten. Aus diesen Angaben wurde ein Gesamtscore erstellt. Der primäre Studien­endpunkt war die Zahl der Tage bis zu einer 50%-igen Reduktion der Sym­ptomstärke im Gesamtscore. Vorgesehen war eine Studienpopulation mit 520 Teilnehmer:innen, aber nach einer geplanten Interimsanalyse wurde die Studie vorzeitig abgebrochen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten die Daten von 214 Probanden ausgewertet werden. 

Dieser Artikel erschien im Pandemiespezial der DAZ - Ausgabe 10 / 2021, Seite 29

Der Symptomverlauf war in allen vier Gruppen ähnlich und es gab keinen signifikanten Unterschied. Wer kein Supplement erhalten hatte, erreichte den primären Endpunkt nach median 6,7 Tagen, mit der Kombina­tion aus Zink und Vitamin C dauerte es 5,5 Tage, mit Vitamin C allein ebenfalls 5,5 Tage und mit Zinkgluconat 5,9 Tage. ­Diese Unterschiede waren statistisch nicht signifikant. Bei den Patient:innen, die hoch dosiertes Vitamin C eingenommen hatten, kam es sig­ni­fi­kant häufiger zu Übelkeit, Durchfällen und Magenkrämpfen.

 

Literatur

Thomas S et al. Effect of High-Dose Zinc and Ascorbic Acid Supplementation vs Usual Care on Symptom Length and Reduction Among Ambulatory Patients With SARS-CoV-2 Infection: The COVID A to Z Randomized Clinical Trial. 
JAMA Netw Open 2021;4(2):e210369. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.0369


Dr. Petra Jungmayr, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Studie mit COVID-19-Patienten mangels Effekt vorzeitig gestoppt

Hochdosiertes Vitamin C und Zink wirkungslos?

Bioverfügbarkeit von Zinkpräparaten

Bioverfügbarkeit von Zinkpräparaten

Einsatz trotz wackliger Evidenz?

Ivermectin: ein Update

Wie das essenzielle Spurenelement das Immunsystem beeinflusst

Mit Zink gegen Erkältung

Zweiter Corona-Impfstoff für die USA

FDA entscheidet über Zulassung von mRNA-1273 von Moderna

Notfallzulassung für mRNA-1273 von Moderna

USA lassen zweiten Corona-Impfstoff zu

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Was über die Bedeutung für Prävention und Verlauf gesichert ist

Vitamin D im Kontext von COVID-19

mRNA-Impfstoff Tozinameran (Comirnaty®) von Biontech/Pfizer erhält bedingte Zulassung in der EU

Grünes Licht für Corona-Impfung

Manche Vitalstoffe können Immunfunktionen unterstützen, aber antiviral wirken sie nicht

(Un)Redlich gegen Corona

1 Kommentar

Hochdosiertes Vitamin C und Zink wirkungslos? -

von Dr. Henrik Marburg am 12.03.2021 um 9:44 Uhr

Meiner Meinung nach hat die Studie in Bezug auf Zink keine Aussagekraft. 50mg Zinkgluconat entsprechen etwa 7mg Zink, weniger als eineinhalb Zinkletten. Das als hochdosierte Therapie zu betiteln ist Quatsch, die Autoren haben vermutlich nicht bedacht, dass die Gluconsäure im Zinkgluconat so stark ins Gewicht fällt.
Wie ein älterer Artikel zeigt, sind Dosen von über 75mg/Tag, auf elementares Zink bezogen, notwendig um eine Verkürzung der Erkrankungsdauer von Erkältungen zu erreichen. Mit weniger als einem Zehntel der Dosis ist es klar, dass es keinen Unterschied macht.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/tipps-zur-staerkung-des-immunsystems-116547/seite/3/

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.