Potenzielle COVID-19-Therapeutika

Wie hat Umifenovir bisher gegen COVID-19 „performed“?

Remagen - 28.05.2020, 09:00 Uhr

Umifenovir ist eines der zahlreichen Arzneimittel, die bei COVID-19 untersucht werden, in Russland wird es als Arbidol bei Influenza eingesetzt. (c / Foto: Production Perig / stock.adobe.com)

Umifenovir ist eines der zahlreichen Arzneimittel, die bei COVID-19 untersucht werden, in Russland wird es als Arbidol bei Influenza eingesetzt. (c / Foto: Production Perig / stock.adobe.com)


Zu den vielversprechenden Therapieoptionen gegen COVID-19 gehören auch diverse Virostatika, die als Influenzamittel schon einige Erfahrung „auf dem Buckel“ haben, wie etwa Oseltamivir oder das „Reserve-Grippemittel“ Favipiravir. Heute nimmt DAZ.online den Wirkstoff Umifenovir (Arbidol) unter die Lupe, der in Russland und China schon seit Jahrzehnten gegen Infektionen mit Influenza-Viren zugelassen ist. In Europa würde es dagegen Neuland betreten.

Umifenovir (Handelsname in Russland: Arbidol) gehört zur Gruppe der Entry-Inhibitoren. Es soll die Fusion des Virus mit der Zielmembran hemmen und dadurch dessen Eindringen in die Wirtszelle blockieren. Darüber hinaus werden dem Indolderivat auch immunmodulatorische Effekte (unter anderem über eine Steigerung der Interferon-Produktion) zugeschrieben.

In vitro effiziente Hemmung von SARS-CoV-2

In vitro konnte neben den Influenzaviren auch eine Wirksamkeit gegen andere Viren gezeigt werden, so zum Beispiel gegen Ebolaviren, Hepatitis-B-Viren, Polioviren und Coronaviren. Aktuelle In-vitro-Versuche belegen darüber hinaus eine effiziente Hemmung von SARS-CoV-2. Beim Menschen führt eine einmalige orale Verabreichung von 800 mg Arbidol zu maximalen Plasmaspiegeln von 4,1 μM. Diese Dosierung soll nicht nur gegen verschiedene Influenzaviren und auch gegen SARS-CoV-2 wirksam sein. Nach Meinung chinesischer Wissenschaftler reicht die aktuelle Dosis von dreimal täglich 200 mg, die in den chinesischen Richtlinien empfohlen wird, für eine ideale therapeutische Wirksamkeit gegen das neuartige Coronavirus möglicherweise nicht aus.

Zum Einsatz von Umifenovir bei COVID-19 liegen schon einige Erfahrungsberichte und Studienergebnisse vor.

Kein Vorteil gegenüber Standardbehandlung

In einer retrospektiven Studie vom 2. Februar bis zum 20. März 2020 mit 81 COVID-19-Patienten auf einer Nicht-Intensivstation in einem chinesischen Krankenhaus konnte Umifenovir (dreimal täglich 200 mg) die SARS-CoV-2-Clearance nicht beschleunigen. In der Umifenovir-Gruppe wurden innerhalb von sieben Tagen nach der Aufnahme 73 Prozent der Patienten negativ auf SARS-CoV-2 getestet gegenüber 78 Prozent in der Kontrollgruppe mit Standardtherapie. Die klinischen und die Labormerkmale waren zwischen den beiden Gruppen vergleichbar.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Update zur Forschung an COVID-19-Therapeutika

Warten auf Evidenz

Influenza-Arzneimittel nur für den Notfall

Avigan aus Japan: So steht es um die Forschung zu COVID-19

Lopinavir/Ritonavir gegen COVID-19

Welche Studien laufen mit Kaletra?

Lopinavir / Ritonavir bei schwerkranken COVID-19-Patienten ohne Nutzen

HIV-Medikament enttäuscht

Behandlung von COVID-19

Was gibt es Neues zu Favipiravir?

Individueller Heilversuch wäre in Deutschland möglich

Favipiravir gegen COVID-19?

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

Antikörper von Rekonvaleszenten sollen schwer COVID-19-Erkrankten helfen

Das Revival der Serumtherapie

Erste klinische Phase-III-Studien laufen

Impfstoffforschung unter Hochdruck

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.