SARS-CoV-2-PoC-Antigentest-Preisverordnung

ABDA fordert 60 Cent pro Test

Berlin - 13.11.2020, 12:00 Uhr

Point-of-Care-Tests: Die ABDA weist darauf hin, dass die öffentlichen Apotheken auf angemessene Einkaufspreise angewiesen sind. (p / Foto: imago images / TT)

Point-of-Care-Tests: Die ABDA weist darauf hin, dass die öffentlichen Apotheken auf angemessene Einkaufspreise angewiesen sind. (p / Foto: imago images / TT)


40 Cent zuzüglich Umsatzsteuer für einen Antigen-Schnelltest? Gegen diesen vom Bundesgesundheitsministerium für Apotheken und Großhändler ins Spiel gebrachten Zuschlag hegt die ABDA einige Bedenken. Grundsätzlich unterstützt sie zwar das Anliegen, die sogenannten Point-of-Care-Tests stärker zu nutzen und kann den Wunsch nach einer angemessenen Preisregulierung nachvollziehen. Das „Wie“ stellt sie sich allerdings anders vor.

Anfang der Woche war der Referentenentwurf einer „SARS-CoV-2-PoC-Antigentest-Preisverordnung“ bekannt geworden. Darin sieht das Bundesgesundheitsministerium (BMG) für Apotheken, sonstige Leistungserbringer und pharmazeutische Großhändler eine fixe Vergütung für die Abgabe von Corona-Antigentests zur patientennahen Anwendung zum direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Point-of-Care-Tests, PoC) vor. Demnach haben die Apotheken auf den Abgabepreis des Großhandels und die Großhändler auf den Abgabepreis des Herstellers pro Test einen Festzuschlag von 40 Cent sowie die Umsatzsteuer zu erheben. Zur Begründung verweist das BMG auf den Umstand, dass derzeit auf dem Markt erheblich höhere Preise für PoC-Antigen-Tests verlangt würden, als sie den Leistungserbringer (z. B. Ärzte in Testzentren, Gesundheitsämter) nach der Testverordnung erstattet werden (max. 7 Euro).

Mehr zum Thema

Entwurf einer SARS-CoV-2-PoC-Antigentest-Preisverordnung

Zuschlag für Corona-Antigentest wird auf 40 Cent je Test gedeckelt

Bis zum 12. November hatten die betroffenen Verbände Zeit, ihre Stellungnahme zu den Plänen abzugeben – unter anderem die ABDA. Die Standesvertretung erklärt in ihrer jetzt veröffentlichten Kommentierung zwar, dass sie das dahinter stehende Anliegen des BMG unterstützt. Die Schnelltests müssten gefördert werden – und angesichts ihrer Bedeutung zur Eindämmung der Pandemie sei es auch erforderlich, dass sie in breitem Umfang zu finanziell verträglichen Konditionen verfügbar sind. Die ABDA weist allerdings auch darauf hin, dass die öffentlichen Apotheken ebenso wie die anderen Leistungserbringer ihrerseits auf angemessene Einkaufspreise angewiesen sind. Deshalb wäre „eine pauschale Behauptung, dass diese Handelsstufe für Preise, die als überhöht angesehen werden, verantwortlich sei, nicht haltbar“.

Klare Berechnungsgrundlage nötig

Soll nun also eine die Teststrategie flankierende Preisregulierung kommen, will die ABDA dabei einige Aspekte berücksichtigt wissen. Zunächst müsse die Berechnungsgrundlage klarer sein. Anders als bei Arzneimitteln – an deren Preisregulierung das BMG die PoC-Test-Zuschläge ausdrücklich anlehnen will – gibt es für In-Vitro-Diagnostika nämlich keine gesetzliche Pflicht für die Hersteller, einen einheitlichen Herstellerabgabepreis sicherzustellen. Wenn also im Verordnungsentwurf für Großhändler auf den „Abgabepreis des Herstellers“ Bezug genommen werde, könne damit nur der jeweils tatsächlich verlangte Preis gemeint sein, schreibt die ABDA. Und das sollte nach ihrer Auffassung auch im Verordnungstext deutlicher klargestellt werden, um Unklarheiten bei möglicherweise existierenden „unverbindlichen Preisempfehlungen“ oder „Listenpreisen“, die nicht den tatsächlich verlangten Abgabepreisen entsprechen müssen, zu vermeiden. Alternativ könnte die Berechnung auf der Grundlage eines allgemeinen Abgabepreises vorgenommen werden – dazu müssten die Hersteller der Tests allerdings verpflichtet werden, einen solchen einheitlichen Abgabepreis zu gewährleisten.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA fordert 60 statt 40 Cent pro Packung

Wie viel gibt es pro PoC-Test?

Entwurf einer SARS-CoV-2-PoC-Antigentest-Preisverordnung

Zuschlag für Corona-Antigentest wird auf 40 Cent je Test gedeckelt

40 Cent pro Test für Apotheken und Großhandel

Ministerium plant Festzuschläge für Anti­gentests

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Abgabe von Antigen- und Antikörpertests

SARS-CoV-2-Tests in der Apotheke: rechtliches Flickwerk

3 Kommentare

Verzerrung

von Reinhard Rodiger am 13.11.2020 um 19:28 Uhr

Die ABDA fordert ungedeckte Kapazitätsbindung und suggeriert gleichzeitig,dass da genug Spielraum ist.Das gilt nur für die 30%,die übrigbleiben sollen.Alle anderen kriechen bis dahin verstärkt auf dem Zahnfleisch.
Wann begreift die ABDA,dass durch solche kaufmännisch mörderischen Ansinnen jede heilberufliche Flächendeckung in den Sternen steht.Sicher, es ist sinnvoll ,niedrigschwellig zu helfen.Das geht nur bei solider Basisfinanzierung.Genau diese Forderung wird unterlaufen durch Bereiterklärung zu nicht kostendeckendem Handeln.Niemand glaubt, dass Apotheken notleiden.

Fällt niemand der Widerspruch auf, Flächendeckung zu behaupten und gleichzeitig dafür zu sorgen,sie ab zu schaffen?

Es geht doch nicht um 20 cent mehr, es geht um eine vertretbare Basis für solche Bemühungen. Also etwa Verzicht auf den sowieso nicht gerechtfertigten Kassen-Zwangs- Rabatt.


Oder ein Auftrag an all die ,die nicht von direkter Arbeit leben müssen und sowieso bezahlt werden.

Bei aller gesellschaftlichen Notwendigkeit, die Voraussetzung ist nicht die Anerkennung als quasi kostenloses Verteil- tool,
sondern als integraler Bestandteil des Gesundheitssystems.das drückt man damit aus, die Finanzgrundlage solide zu gestalten für den Anspruch Flächendeckung.

Die ABDA vergibt die Chance, über das eigentliche Problem zu reden.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Na ja....

von Nikolaus Guttenberger am 13.11.2020 um 15:06 Uhr

Es wird weder für 40 noch für 60 cent irgend einen solchen Test in Deutschland in vernünftigen Mengen geben. Die uns vorangestellten Handelsstufen wären ja blöd, wenn sie die überhaupt erst ins Land kommen lassen würden...

Solche Dinge haben Venezuela, die DDR und viele andere Staaten zuvor bereits versucht. Hauptsächlich gibts leere Regale, mit ganz viel Luft drin.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hach

von Karl Friedrich Müller am 13.11.2020 um 12:36 Uhr

die ABDA fordert.
das kann nur nach hinten los gehen.
Wieso sollen Artikel, die Nichtarzneimittel sind, einen festen Preis bekommen? Einen festen Aufschlag?
Wie weit will man noch bei uns in die Preisgestaltung eingreifen?
OTC 30% unter DocMorris Preise? Grundsätzlich EK - 70%. Andere können es auch?
Werden wir und unsere Mitarbeiter Beamte, Angestellte vom Staat,, dann könnt Ihr die Sachen verjubeln wie Ihr wollt.
So nicht,

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.