Trotz Rekordeinnahmen

Wegen teurer Gesetze: Gesetzliche Krankenkassen klagen über Milliarden-Minus

27.12.2019, 09:45 Uhr

Erstmals seit 2015 schließen die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) dieses Jahr wieder mit einem großen Verlust ab. (Foto: imago images / Steinach)

Erstmals seit 2015 schließen die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) dieses Jahr wieder mit einem großen Verlust ab. (Foto: imago images / Steinach)


Prognose: 2040 fast 50 Milliarden Euro Minus

„Dass die gesetzlichen Krankenkassen das Jahr mit einem Milliardendefizit abschließen, muss die Alarmglocken schrillen lassen“, erklärte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer. Die große Koalition und allen voran Spahn hätten die Leistungen massiv ausgeweitet und die Kosten in die Zukunft verschoben. „Das rächt sich nun und wird bald zu steigenden Beiträgen und damit zusätzlichen Belastungen führen.“

Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, erklärte dagegen: „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten.“ Im letzten Jahr habe es zahlreiche Verbesserungen für Versicherte gegeben: „Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal - das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund 21 Milliarden abgebaut und für gute Versorgung ausgegeben werden.“

Mehr zum Thema

 Demografische Entwicklung wesentlicher Treiber

Nach einer im Oktober veröffentlichten Prognose im Auftrag der Bertelsmann Stiftung droht den gesetzlichen Krankenversicherungen im Jahr 2040 ein Minus von fast 50 Milliarden Euro, wenn die Politik nicht frühzeitig gegensteuert. Der Beitragssatz müsste demnach von derzeit 14,6 Prozent bis zum Jahr 2040 schrittweise auf 16,9 Prozent erhöht werden, um erwartete Ausgabensteigerungen abzudecken. Wie die Autoren vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (Iges) weiter schrieben, ist ein wesentlicher Treiber die demografische Entwicklung - mit einem steigenden Anteil älterer Menschen, die eher Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen. Vor allem aber sinke mit dem Eintritt der geburtenstarken Jahrgänge ins Rentenalter deren Beitrag zu den GKV-Einnahmen. Auf wichtige Einflussfaktoren für die Finanzsituation der GKV - Entwicklung der Beschäftigung und der Einkommen oder die Preisentwicklung in Gesundheitswesen - habe die Politik keinen direkten Einfluss, sagte damals Stiftungsexperte Stefan Etgeton. Es gebe aber wirkungsvolle politische Instrumente, um einem Defizit entgegenzuwirken: So könnten etwa Überkapazitäten im Klinikbereich abgebaut werden, um Kosten zu sparen.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

IGES-Studie: GKV-Defizit von 50 Milliarden bis 2040

Drohen höhere Krankenkassenbeiträge?

GKV verfügt über Finanzpolster von 21 Mrd. Euro

Spahn fordert Entlastung

Regierung erwartet 2015 dennoch Entlastung für viele Versicherte

Kassen rutschen ins Defizit

Nach Kassendefiziten: GKV-Spitzenverband rechnet mit Anstieg im nächsten Jahr

Höhere Zusatzbeiträge erwartet

4 Kommentare

Milliarden für die Telematik-Infrastruktur

von Maghein am 31.12.2019 um 0:22 Uhr

Der Zwangsanschlusss der kassenärztlich tätigen Ärzt*innen an die Telematikinfrasttruktur und die Vorbereitung der elektronischen Patientenakte haben bereits Milliarden (kein Schreibfehler!) im zweistelligen Bereich verschlungen, ohne dass das Projekt gesetzeskonform weitergeführt werden kann (Verstosss gegen das im Grundgesetz verankerte Recht auf informationelle Selbstbestimmung, gegen die DSGVO und gegen die ärztliche Schweigepflicht nach Paragraph 203 StGB). Geld, dass woanders hätte sinnvoller und legaler angelegt werden können. Noch bis zum 16.1.2020 kann folgende Online-Petition beim Bundestag gezeichnet und geteilt werden. Bei mehr als 50.000 Unterschriften MUSS sich der Petitionsausschuss mit dem Anliegen befassen.

epetitionen.bundes...etition_98780.html

Text der Petition: Der Bundestag möge beschließen, dass Patienten keine Nachteile erleiden dürfen, die ihre Daten nicht in elektronischen Patientenakten (ePA) auf zentralen Servern außerhalb der Praxen speichern lassen wollen. Die Telematik-Infrastruktur (TI) für Ärzte und Psychotherapeuten sowie die Nutzung der ePA für Ärzte und Patienten müssen freiwillig sein. Strafen gegen Ärzte und Psychotherapeuten, die sich nicht an die TI anschließen lassen, dürfen nicht verschärft, sondern müssen abgeschafft werden.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

„ Alamierende“ Kostenexplosion bei den KKassen und deren über 20 Milliarden Finanzbackground

von Heiko Barz am 29.12.2019 um 13:07 Uhr

Das hat schon immer bei den KKassen geklappt, rechtzeitig dramatisch an die Klagemauer klopfen, dann werden die Arzneimittel wieder als zu teuer bewertett und dann wird bei den Apotheken wieder der Rotstift angesetzt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gesetzliche Krankenverrechnung aus der Kristallkugel für 2040 ...

von Christian Timme am 28.12.2019 um 1:20 Uhr

Seit 136 Jahren rechnet sich diese Sozialverrechnungsstelle sich auf dem Rücken der Zwangsversicherten von ungesund bis gesund ... diesmal braucht es 20 Jahre ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kosten

von Conny am 27.12.2019 um 10:06 Uhr

Hauptsponsor Handballnationalmanschaft : AOk. , Bandenwerbung Fussball : AOK, wer lächelt mich von grossen Werbeplakaten an : AOK

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.