Wirtschaft

Spahn fordert Entlastung

GKV verfügt über Finanzpolster von 21 Mrd. Euro

cha | Nachdem kürzlich Berichte über ein Minus der gesetzlichen Krankenkassen im ersten Quartal 2019 für Aufsehen gesorgt hatten, verweist das Bundes­gesundheitsministerium nun in einer Pressemeldung auf die üppigen Rücklagen von rund 21 Milliarden Euro.

Bei einem Ausgabenvolumen von über 62 Milliarden Euro im 1. Quartal 2019 haben die gesetzlichen Krankenkassen ein geringes Defizit von rund 102 Millionen Euro erzielt, teilt das Ministerium mit. Das endgültige Jahresergebnis 2018 ergab einen Überschuss von 2,09 Milliarden Euro und damit rund 100 Millionen Euro mehr als in den vorläufigen Werten ausgewiesen. Damit liegen die Finanz­reserven der Krankenkassen Ende März 2019 weiterhin bei rund 21 Milliarden Euro. Im Durchschnitt entspreche dies, so das Ministerium, mehr als einer Monatsausgabe und damit mehr als dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.

Im 1. Quartal 2019 gab es einen absoluten Ausgabenzuwachs von 4,5 Prozent bei steigenden Versichertenzahlen von knapp 0,6 Prozent. Die Arzneimittelausgaben stiegen um 4 Prozent, dabei spielten, so das Ministerium, die Entwicklungen im Bereich innovativer Arzneimittel eine zentrale Rolle. Einen deutlichen Zuwachs von 7,5 Prozent gab es bei den Entlastungen durch die Rabattverein­barungen mit pharmazeutischen Unternehmern.

Angesichts dieser Situation fordert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Einige – aber bei Weitem noch nicht alle – Kassen haben ihre Zusatzbeiträge am Jahres­anfang endlich gesenkt. Jetzt sollten die anderen Kassen ihre Spiel­räume auch konsequent nutzen: Entweder für bessere Leistungen oder für finanzielle Entlastungen ihrer Versicherten.“

Zuvor hatte auch die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, betont, dass die gesetz­lichen Krankenversicherungen (GKV) trotz schwächerer Kon­junkturaussichten vorerst weiter robuste Einnahmen verzeichnen. Sie warnte aber vor deutlichen Ausgabenrisiken angesichts vieler neuer Gesetze und Gesetzespläne mit Mehrkosten für die Kassen. |

Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Finanzergebnisse im 1.bis 3. Quartal 2015

Krankenkassen-Reserven bei 15,3 Milliarden

GKV-Rücklagen wachsen auch im 3. Quartal

21 Milliarden Euro Reserven

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2013

Einsparungen durch Rabattverträge wachsen weiter

Finanzergebnisse der GKV im 1. Quartal 2017

AOK-Ausgaben für Arzneimittel sind gesunken

GKV-Finanzergebnisse 1. - 3. Quartal 2019

Krankenkassen bauen ihre Rücklagen ab

Minister Gröhe: Finanzlage dank Reserven stabil

Kassen wieder im Minus

GKV-Finanzergebnisse im 1. Quartal 2016

Rabattverträge sparen 835 Millionen Euro

GKV-Finanzen im 1. Quartal 2012

Arzneimittelausgaben steigen um 3,7 Prozent

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.