AZ-Interview mit Verbandschef Hubertus Cranz

Warum sollten BAH und BPI fusionieren?

Traunstein - 23.12.2019, 12:00 Uhr

Dr. Hubertus Cranz ist Chef des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) und erklärt im AZ-Interview, warum eine Fusion mit dem BPI Sinn ergeben würde. (c / Foto: BAH)

Dr. Hubertus Cranz ist Chef des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) und erklärt im AZ-Interview, warum eine Fusion mit dem BPI Sinn ergeben würde. (c / Foto: BAH)


Kürzlich wurde bekannt, dass die Vorstände des Bundesverbands der Arznei­mittel-Hersteller (BAH) und des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) intensiv eine engere Zusammenarbeit diskutieren mit dem Ziel einer Verschmelzung der beiden Verbände. Im Interview mit AZ-Herausgeber Peter Ditzel erklärte Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des BAH, was den Ausschlag für diese Gespräche gegeben hat, was man sich davon verspricht und wann es so weit ist.

Kürzlich hatten die beiden Pharmaverbände BAH und BPI angekündigt, dass sie fusionieren wollen. Das Ziel der Fusion sei eine Erhöhung der Schlagkraft dieser Verbände, erklärte Cranz gegenüber der Apotheker Zeitung (AZ). Denn die Pharmaindustrie sehe sich derzeit mit vielen Her­aus­forderungen konfrontiert und diese würden mit Sicherheit nicht weniger. „Unsere Firmen möchten, dass wir als Verband breit in die politische Diskussion eintreten und mit starker Stimme sprechen“, so Cranz. Als Abgrenzung zu anderen Verbänden sollte die Fusion jedoch „ganz und gar nicht“ verstanden werden. Cranz betont: „Wir sind in einem sehr kooperativen Austausch mit dem Vfa (Verband forschender Arzneimittelhersteller), ebenso mit ProGenerika, auch hinsichtlich der politischen Aktivitäten.“ Dieser Austausch sei auch weiterhin sehr wichtig.

Ein wichtiges Element bei den Überlegungen zu fusionieren sei dagegen, dass BAH und BPI in etwa dieselben Pharmafirmen adressieren. Der BAH habe sich im Lauf der Zeit auch im Bereich der verschreibungspflichtigen Arzneimittel stark weiter­entwickelt und sehr viel Kompetenz in diesem Bereich angesammelt; das überlappe sich dann natürlich mit Aktivitäten des BPI. „Vor diesem Hintergrund sind in der Tat viele Aktivitäten der beiden Verbände sehr ähnlich gewesen, beide haben gleiche Ziele verfolgt und sind in die gleiche Richtung gegangen mit politisch kaum wahrnehmbaren Unterschieden“, so Cranz. „Daher ergibt es schon Sinn, dass man die Kräfte bündelt.“

Mehr zum Thema

Verbände der Pharmazeutischen Industrie

BAH und BPI planen Fusion

Auch aus praktischen Gründen sei eine Fusion für die Mitglieder sinnvoll. Neben den  Mitgliedsbeiträgen für zwei Verbände werde, so Cranz, oft die zeitliche Komponente unterschätzt, die eine Mitgliedschaft in zwei Ver­bänden erfordert. Doch wo genau liegt der Mehrwert, wo liegen die Vorteile nach der Fusion? „Politisch deckt der neue Verband das gesamte Spektrum an Fragen ab, angefangen bei patentgeschützten Produkten, auch Orphan Drugs, bis hin zu anderen verschreibungspflichtigen und den nicht-verschreibungspflichtigen Produkten“, erklärt Cranz gegenüber der AZ. Darüber hinaus seien Medizinprodukte – sowohl stoffliche als auch die digitalen Anwendungen in Form von Apps – ein außerordentlich wichtiger Bereich geworden.

Und wo könnten Schwierigkeiten auftauchen bei der Fusion? Besonders achten müsse man sicher, so Cranz, auf die Verzahnung der beiden Standorte der Verbände in Bonn und Berlin. Auch wenn der BAH mit zwei Standorten schon einige Erfahrungen gesammelt habe, bleibe es „eine Heraus­forderung, die Mitarbeiter beider Verbände optimal miteinander zu verbinden“. Rechtlich gesehen werde der Hauptsitz in Bonn sein.

Geplant ist, dass der neue Verband etwa Mitte des Jahres an den Start geht. Voraussetzung dafür ist, dass die Mitglieder- beziehungsweise die Delegiertenversammlung von BAH und BPI darüber abstimmen und ihr Plazet geben. Sicher ist, dass der Verband einen neuen Namen bekommt. Zwar gebe es dazu, so Cranz, schon gewisse Vorstellungen, aber die Entscheidung darüber werden die Mitglieder fällen.


Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pharmaverbände BAH und BPI planen Fusion

„Es ist sinnvoll, die Kräfte zu bündeln“

„Signifikant unterschiedliche Auffassungen“

BAH und BPI: Fusion geplatzt

Verbände der Pharmazeutischen Industrie

BAH und BPI planen Fusion

DAZ-Interview mit Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des BAH

Die digitale Zukunft ist ein Schwerpunkt

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller feiert sechs Jahrzehnte Engagement für gute und sichere Arzneimittel

60 Jahre BAH

Wie wirkt sich der Brexit auf den Arzneimittelsektor aus?

BAH: Im Handelsabkommen „fehlen wichtige praxisgerechte Lösungen“

Interview mit Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des BAH

Ja zur inhabergeführten Apotheke

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.