ADKA-Statement

Pharmaziestudium – was muss sich ändern?

Stuttgart - 05.06.2018, 11:20 Uhr

Die ADKA möchte die Klinische Pharmazie stärken – im Studium, im Praktischen Jahr und bei der Weiterbildung. (Foto: stadelpeter / stock.adobe.com)

Die ADKA möchte die Klinische Pharmazie stärken – im Studium, im Praktischen Jahr und bei der Weiterbildung. (Foto: stadelpeter / stock.adobe.com)


Ist das Pharmaziestudium in seiner jetzigen Art noch zeitgemäß? Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) findet das nicht. Vor allem die Klinische Pharmazie kommt nach dessen Ansicht zu kurz – so wie auch das gesamte Pharmaziestudium zu kurz ausgelegt ist.

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) hat „gebrain-stormed“ – nicht über das ewig köchelnde Feuer der Lieferengpässe bei Arzneimitteln, sondern dieses Mal über Engpässe im Bereich der Klinischen Pharmazie. In einem Grundpositionen-Papier nimmt sich die ADKA dieses, wie sie findet, derzeit vernachlässigten pharmazeutischen Bereichs an und macht konkrete Vorschläge für ein zeitgemäßes Pharmaziestudium – und auch für das Praktische Jahr und anschließende Weiterbildungsoptionen.

Studium verlängern und Klinische Pharmazie aufstocken

So sieht die ADKA die Bedeutung des Fachs Klinische Pharmazie in der aktuell geltenden Approbationsordnung nicht angemessen berücksichtigt – es nehme nur 12,4 Prozent der Gesamtausbildungsstunden im universitären Studium ein. Die ADKA fordert jedoch hier eine Gleichgewichtung aller fünf Hauptfächer – Medizinische/Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische Technologie, Pharmakologie und Toxikologie und Klinische Pharmazie zu paritätischen Anteilen von je 20 Prozent. Dies sollte – ebenso wie eine Verlängerung des Universitätsstudiums auf zehn Semester – Eingang in eine dahingehend angepasste Approbationsordnung finden.

Pharmaziestudium

Thema: Apotheker-Ausbildung

Pharmaziestudium

Längst überfällig ist nach Ansicht der Krankenhausapotheker wohl auch, dass an allen universitären Standorten, an denen Pharmazie gelehrt wird, auch entsprechende Lehrstühle (W3-Professuren) für Klinische Pharmazie eingerichtet werden müssen. Zusätzlich hält die ADKA W2-Professuren für Klinische Pharmazie für notwendig, die den Lehrstühlen zugeordnet werden. Das Ziel: „Die Förderung einer institutionalisierten, engen interdisziplinären und interprofessionellen Zusammenarbeit mit der Humanmedizin“.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Grundpositionen zur Aus- und Weiterbildung vorgestellt

ADKA will Pharmazie­studium neu ausrichten

Bayerische Akademie für Klinische Pharmazie

Pharmaziestudium anpassen und verlängern!

Forderungen der Bayerischen Akademie für Klinische Pharmazie

Das Pharmazie­studium neu gestalten

Ein internationaler Vergleich der Lehrpläne*

Pharmazie studieren – in Deutschland und anderswo

ADKA-Präsident fordert Novellierung der ­Approbationsordnung für Apotheker

„Wir leisten uns den Luxus, am Bedarf vorbei auszubilden!“

Kommentierende Analyse eines berufspolitisch-akademischen Grabenkriegs

Der zähe Kampf um die Klinische Pharmazie

Das Pharmaziestudium in den USA entwickelt sich kontinuierlich weiter

Ständige Optimierung

Der BPhD will Lehrinhalte überarbeiten und die Approbationsordnung ändern

Studium entrümpeln?!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.