Arzneimittelherstellung in der Apotheke

Das war der Rezepturgipfel 2017

07.07.2017, 17:40 Uhr


Welche Grundlagen eignen sich für die Kinderhaut? Welche Kosmetika können in der Rezepturherstellung zum Einsatz kommen? Und wie behält man Rezepturkeime im Griff? Um diese und andere Fragen rund um die Arzneimittelherstellung in der Apotheke ging es beim ersten DAV-Rezepturgipfel, der vergangenen Mittwoch in Stuttgart stattfand. 

Rezepturarzneimittel spielen nach wie vor in der Apotheke eine wichtige Rolle – etwa 12 Millionen werden jährlich hergestellt. 390 Apotheker und PTA hatten am 5. Juli 2017 den Weg nach Stuttgart gefunden, um beim DAV-Rezepturgipfel aktuelle Fragen rund um die Arzneimittelherstellung in der Apotheke zu diskutieren. Fünf Referentinnen und Referenten aus Apothekenpraxis, PTA-Schule und Universität griffen zentrale Themen auf und lieferten Orientierungshilfen für den Apothekenalltag. Auf der begleitenden Ausstellung gab es von den Firmen Caelo, Wepa, Apo-ident, Fagron und Euro-OTC-Pharma Informationen aus erster Hand. Auch ein Bücherstand des Deutschen Apotheker Verlags durfte natürlich nicht fehlen. In unserer Bildergalerie (auf den Pfeil im Bild klicken) haben wir einige Eindrücke zusammengestellt. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAV-Rezepturgipfel in Stuttgart

Aus der Praxis für die Praxis

Der Deutsche Apotheker Verlag hat zum 2. Rezepturgipfel geladen

Rezepturen retten!

Impressionen aus Bonn

Das war die Interpharm 2017

Das erwartet die Teilnehmer beim DAV-Rezepturgipfel

„Rezepturfotos, die es in dieser Form noch nicht zu sehen gab“ 

DAZ-Adventskalender 2018

Adventsrätsel - Gewinne

DAV-Rezepturgipfel in Essen

Von Plausi-Check bis Taxation

Lösungsvorschläge für unplausible Rezepturen

Alternative gesucht

DAZ-Adventskalender 2019

Adventsrätsel - Gewinne

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.