Das erwartet die Teilnehmer beim DAV-Rezepturgipfel

„Rezepturfotos, die es in dieser Form noch nicht zu sehen gab“ 

Stuttgart - 14.05.2018, 11:00 Uhr

Der Reztepturgipfel 2018 findet an der Bucerius Law School in Hamburg statt. (Foto: imago)

Der Reztepturgipfel 2018 findet an der Bucerius Law School in Hamburg statt. (Foto: imago)


Am 20. Juni findet zum zweiten Mal der Rezepturgipfel des Deutschen Apotheker Verlags statt. Nach der Premiere im vergangenen Jahr in Stuttgart ist diesmal Hamburg der Ort des Geschehens. Was genau aber erwartet die Teilnehmer beim Rezepturgipfel? DAZ.online hat bei Anje Piening, die die Veranstaltung moderieren wird, nachgefragt.

Apotheken stellen jährlich rund 12 Millionen Rezepturarzneimittel her. Das geht nicht immer völlig problemlos, sondern wirft auch Fragen auf. Der „DAV-Rezepturgipfel“ des Deutschen Apotheker Verlags bietet nun bereits zum zweiten Mal ein Podium für die Diskussion aktueller Fragestellungen rund um die Arzneimittelherstellung. Im vergangenen Jahr hatte der Deutsche Apotheker Verlag zum 1. DAV-Rezepturgipfel nach Stuttgart eingeladen. 400 Apotheker und PTA waren der Einladung gefolgt. Am 20. Juni findet nun die zweite Auflage in Hamburg in der Bucerius Law School statt.

Auch dieses Mal richtet sich der Rezepturgipfel explizit an Apotheker und PTA, wie Antje Piening vom Deutschen Apotheker Verlag erklärt. Entsprechend praxisnah seien die Vorträge. Als besonderes Highlight werde man dieses Jahr erstmalig Bilder von misslungenen Rezepturen präsentieren, freut sich Piening – dafür wurde extra ein Fotoshooting durchgeführt. „Man liest von pH-Inkompatibilitäten oder Ähnlichem, aber wie sich das konkret äußert, oder ob es überhaupt mit bloßem Auge sichtbar ist, wissen die wenigsten.“

Mehr zum Thema

Arzneimittelherstellung in der Apotheke

Das war der Rezepturgipfel 2017

Inkompatibilitäten, Tücken von Rührsystemen und mehr

Die Vorträge orientieren sich thematisch am Buch „Rezeptur-Retter“, das ebenfalls in Hamburg vorgestellt werden soll. Konkret wird es um folgende Themen gehen: Inkompatibilitäten, Dosierungen, pH-Werte, Suspensionen als Alternative zur Kapsel und Tücken von Rührsystemen. Als Referenten konnten mit PTA- und Hochschullehrern sowie dem Rezeptur-Experten des Deutschen Apotheker Verlags, Dr. Andreas Ziegler, wieder versierte Fachleute gewonnen werden.

Wie im vergangenen Jahr findet neben den Vorträgen eine Messe statt. Die zehn Aussteller decken alles ab, was in der Apotheke mit der Rezeptur in Zusammenhang steht, erklärt Piening, die selbst Apothekerin ist. Von Literatur über Ausgangstoffe – inklusive Dronabinol – und Grundlagen bis hin zu Geräten sei alles dabei. Und für das leibliche Wohl sei natürlich auch gesorgt.

Piening ist optimistisch, dass die Veranstaltung in Hamburg – ebenso wie die Premiere in Stuttgart – wieder ausverkauft sein wird. 400 Tickets seien zu haben, über die Hälfte sei schon verkauft.

Sehen Sie hier Impressionen vom DAV-Rezepturgipfel 2017:

               


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deutsche Apotheker Verlag hat zum 2. Rezepturgipfel geladen

Rezepturen retten!

DAV-Rezepturgipfel in Stuttgart

Aus der Praxis für die Praxis

Arzneimittelherstellung in der Apotheke

Das war der Rezepturgipfel 2017

Interpharm, Rezepturgipfel und mehr

Was bringt das Fortbildungsjahr 2020 für Apotheker?

DAV-Rezepturgipfel in Essen

Von Plausi-Check bis Taxation

Wechselwirkungen und mehr

Rezepturkatastrophen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.