Mobile Gesundheitsanwendungen

Patienten sind offen für M-Health, Ärzte eher nicht

Remagen - 03.07.2017, 09:30 Uhr

Acht Prozent aller Deutschen besitzen einer Untersuchung zufolge ein Fitness-Armband, das ihre Aktivitäten aufzeichnet. (Foto: dpa)

Acht Prozent aller Deutschen besitzen einer Untersuchung zufolge ein Fitness-Armband, das ihre Aktivitäten aufzeichnet. (Foto: dpa)


Mobile digitale Gesundheitsanwendungen bieten ein großes Potenzial, fristen aber bei uns derzeit noch ein Schattendasein. Dabei ist nicht etwa der Datenschutz der primäre Grund für die zurückhaltende Anwendung. Es sind die fehlenden passgenauen Angebote, wie eine neue Studie von Deloitte und Bitkom zeigt.

Im Gegensatz zu E-Health wird M-Health (Mobile Health) maßgeblich über mobile Endgeräte umgesetzt. Um zu erfahren, wie es um die Aussichten für mobile Gesundheitsanwendungen bestellt ist, haben die Marktforscher Deloitte und Bitkom 2000 Konsumenten in Deutschland befragt und die Ergebnisse in der Studie „Mobile Health – Mit differenzierten Diensten zum Erfolg“ analysiert. Ihr Fazit: Die Konsumenten stehen M-Health prinzipiell sehr offen gegenüber. 

Vier Fünftel aller Deutschen besitzen ein Smartphone, 44 Prozent ein Tablet und acht Prozent ein Fitness-Armband. Auf vielen Smartphones sind Apps mit Gesundheits- und Fitnessbezug inzwischen vorinstalliert. 42 Prozent der Verwender haben mindestens eine solche Anwendung auf ihrem Smartphone gespeichert, die sie auch vielfach nutzen. Dies verdeutlicht die im Rahmen der Studie durchgeführte Nutzerbefragung. „Endgeräte wie Fitness-Tracker und Smartwatches werden der Türöffner für M-Health sein.“ glaubt Andreas Gentner, Partner und Leiter Technology, Media & Telecommunications (TMT) EMEA bei Deloitte. Doch ein weiteres Wachstum von M-Health sei kein Selbstläufer. Denn es gibt auch Verweigerer. Als Grund wird am häufigsten vorgetragen, dass die Fitness-Tracker, Smartwatches oder Fitness- und Gesundheits-Apps nicht den jeweiligen Bedürfnissen entsprechen. 

Drei wesentliche Zielgruppen 

Mobile Gesundheitsanwendungen sind nach den Erkenntnissen der Marktforscher derzeit vor allem für drei Gruppen von Interessenten verfügbar: sportlich Aktive, chronisch Kranke und Übergewichtige. In dem Segment der chronisch Kranken, z. B. mit Diabetes, Bluthochdruck oder Herzinsuffizienz sind bislang hauptsächlich Apps verbreitet, aber auch Hardware-Lösungen werden zunehmend relevant. So besitzen bereits knapp 22 Prozent der chronisch Kranken in Deutschland ein vernetztes Messgerät zur Selbstbehandlung von Krankheiten (z. B. ein Blutzuckermessgerät, das Daten auf Smartphone, PC oder Tablet speichert, oder ein vernetztes Blutdruckmessgerät). 40 Prozent der befragten Nutzer vernetzter Devices zur Selbstbehandlung chronischer Erkrankungen geben an, dass sie ihre Messgeräte häufiger einsetzen würden, wenn diese stärker ihre Bedürfnisse abdecken würden.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mobile Gesundheitsanwendungen

Woran mangelt es den Gesundheits-Apps noch?

Gesundheits-Apps kaum genutzt

Was fehlt bei Mobile Health?

„Mobile Marketing“ für die Apotheke

Was geht app?

Was sein muss, was sein sollte und was die eigene Wettbewerbsposition stärkt

Alles digital oder was?

Was bringt die „digitale Gesundheit“?

Apotheker und mHealth

Gesundheits-Apps und ihre Nutzer

Self-Tracking und Prävention

Sensor kontrolliert die Adhärenz

Big-Brother-Pille

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.