Akademische Ausbildungsapotheke

Kammer Hamburg unterstützt DPhG-Position

Hamburg - 22.02.2016, 16:45 Uhr

(Foto: DAZ/Schelbert)

(Foto: DAZ/Schelbert)


Die DPhG ist dafür, die Mehrheit der Bundesapothekerkammer dagegen: die akademische Ausbildungsapotheke. Kai-Peter Siemsen machte nun deutlich, dass dies auch unter den Kammern unterschiedlich gesehen wird.

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hatte kürzlich in einer Stellungnahme gefordert, das Konzept der akademischen Ausbildungsapotheke für ganz Deutschland weiterzuverfolgen (siehe DAZ 7, Seite 14). Dabei geht es um Richtlinien zur Akkreditierung der Ausbildungsapotheken und letztlich um strengere Regeln für den dritten Ausbildungsabschnitt künftiger Apotheker. Dieses Modul des Konzepts „Pharmazie 2020“ der DPhG hatte die Bundesapothekerkammer zuvor mehrheitlich abgelehnt (siehe DAZ 4, Seite 17 f.).

Diese Diskrepanz zwischen den Positionen der DPhG und der Bundesapothekerkammer griff Kai-Peter Siemsen, Präsident der Apothekerkammer Hamburg, in seinem Grußwort zum 20. Fortbildungsseminar der DPhG-Landesgruppe und der Apothekerkammer Hamburg am Samstag auf. Siemsen machte deutlich, dass die Apothekerkammer Hamburg eine von drei Kammern in Deutschland ist, die bereits die freiwillige Akkreditierung für die akademische Ausbildungsapotheke eingeführt hat.

„Wir kämpfen weiter dafür, dass es die akademische Ausbildungsapotheke auch bundesweit gibt“, erklärte Siemsen. Die Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer habe die akademische Ausbildungsapotheke zwar mehrheitlich abgelehnt, aber in Hamburg sei gerade beschlossen worden, das Konzept weiterauszuarbeiten. Das Thema voran zu bringen, sei ein demokratischer Prozess. Inhaltlich positionierte sich Siemsen klar: „Die Ausbildung muss angepasst werden, das ist unsere Zukunft.“ Siemsen ermunterte, den Standard für die akademische Ausbildungsapotheke publik zu machen, damit dieser eine weite Verbreitung finde. 

Außerdem betonte Siemsen die gute Zusammenarbeit der Apothekerkammer und DPhG-Landesgruppe Hamburg bei der Fortbildung. „Ich glaube, wir profitieren alle davon“, so Siemsen.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was dafür und was dagegen spricht – ein Forum

Die akademische Ausbildungsapotheke

Weitere Schritte zur Erhöhung der Qualität im Dritten Ausbildungsabschnitt angemahnt

DPhG fordert Akademische Ausbildungsapotheken für Alle

akkreditierte Ausbildungsapotheken

Online-Portal für mehr Qualität im praktischen Jahr

Initiative Akademische Ausbildungsapotheke

Bieten Sie eine gute Ausbildung!

ABDA-Geschäftsführerin Dr. Christiane Eckert-Lill zu Akademischen Ausbildungsapothekenund der Novellierung des Dritten Ausbildungsabschnitts

Hürde für viele zu hoch gesetzt!

Institut für Pharmazie hat Umzugsperspektive

Abschlussfeier der Uni Hamburg