Satzungsleistungen

TK will Kosten alternativer Arzneimittel übernehmen

Berlin - 08.12.2011, 11:01 Uhr


Ab dem neuen Jahr will die Techniker Krankenkasse (TK) die Kosten ihrer Versicherten für OTC-Arzneimittel der Homöopathie, der Phytotherapie und der Anthroposophie übernehmen. Das beschloss der Verwaltungsrat der Krankenkasse. Seit 2004 sind verschreibungsfreie, aber apothekenpflichtige Arzneimittel grundsätzlich aus der Erstattungsfähigkeit der Kassen ausgeschlossen.

Mit dem zu Beginn des kommenden Jahres in Kraft tretenden GKV-Versorgungsstrukturgesetz hat der Gesetzgeber den Krankenkassen ermöglicht, die Erstattung von apothekenpflichtigen rezeptfreien Arzneimitteln als Satzungsleistung anzubieten. „Die TK möchte diesen Gestaltungsspielraum für ihre Kunden nutzen und sich zugleich im Wettbewerb mit anderen Krankenkassen positionieren“, begründet Dieter F. Märtens, alternierender Vorsitzender des TK-Verwaltungsrates, die Entscheidung.

Laut TK sollen Patienten zur Nutzung der neuen Leistung von ihren Ärzten ein grünes Rezept oder ein entsprechendes Privatrezept ausgestellt bekommen. Die Versicherten gehen dann zunächst in Vorleistung: Sie bezahlen das Medikament in der Apotheke selbst und reichen die Verordnung zusammen mit der Apothekenquittung anschließend bei der TK ein.

An den gesetzlichen Leistungen in Bezug auf Arzneimittel für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr beziehungsweise für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr ändere sich durch die neue Satzungsleistung nichts, teilte die TK mit. Gleiches gelte für Arzneimittel zur Behandlung schwerwiegender Erkrankungen gemäß der sogenannten Ausnahmeliste des Gemeinsamen Bundesausschusses, wenn sie nach den Arzneimittelrichtlinien als Therapiestandard gelten.

Die Kosten für die alternativen Medikamente will die TK zu 100 Prozent übernehmen – allerdings bis zu einem Höchstbetrag pro Versichertem in Höhe von 100 Euro im Kalenderjahr. Außerdem muss das Bundesversicherungsamt als zuständige Aufsichtsbehörde dieser Satzungsergänzung der Krankenkasse noch zustimmen.

Andere Kassen – etwa die Barmer GEK – hatten bereits im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens keinen Zweifel daran gelassen, dass sie für derartige zusätzliche Satzungsleistungen keinen Spielraum sehen.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Homöopathie, Selektivverträge, Bonusprogramme

Kassenaufsicht kritisiert Profitstreben der Krankenkassen

Was bei zusätzlichen Kassenleistungen zu beachten ist

Homöopathie, Phytos oder Biochemie

Kassenaufsicht kritisiert Profitstreben der Krankenkassen

Zu viel Marketing, zu viel Chichi

Erstattung von OTC-Präparaten

Krankenkassen-Übersicht im Internet

Erstattung von OTC-Arzneimitteln

Wenig Wissen über Satzungsleistungen