Zytostatika-Versorgung

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Leipziger Apotheker

Berlin - 24.01.2011, 14:31 Uhr


Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen banden- und gewerbsmäßiger Bestechung gegen die Pharmafirma Oncosachs in Leipzig. Hinter der Firma steht jene Apothekerfamilie, die die onkologische Versorgung von Berliner AOK-Versicherten im Griff hat.

„Hintergrund ist eine Strafanzeige, wir stehen aber noch am Anfang", sagte der Leiter der Integrierten Ermittlungseinheit INES, Oberstaatsanwalt Wolfgang Schwürzer, der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um mehrere Beschuldigte. In der vergangenen Woche seien zehn Firmen, Apotheken und Wohnungen in Leipzig durchsucht worden. Die Behörde prüfe auch eine Ausweitung der Ermittlungen gegen Bestochene, möglicherweise Ärzte.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ wurde einem Berliner Krebsarzt von einer Außendienstmitarbeiterin von Oncosachs angeboten maximal 300 Euro pro Krebspatient zuverdienen können – vorausgesetzt, er verwende die Präparate des Unternehmens und nehme an einer „Qualitätsstudie“ der Firma Promedkos teil. Beide Unternehmen gehören dem Leipziger Apotheker Uwe Krasselt und werden von dessen Sohn Mathias Krasselt geführt.

Mathias Krasselt sagte dem „Spiegel“, dass keine Schmiergelder an Ärzte gezahlt worden seien und Promedkos seriös arbeite. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft seien „haltlos“. Er vermutet hinter der Attacke auf ihn etablierte Berliner Apotheker, denen er Umsatz und Gewinne wegnehme. Der Anwalt des Unternehmens erklärte, man prüfe rechtliche Schritte gegen den Anzeigenerstatter.

Es dürfte in der Tat einige Kollegen geben, die die Geschäfte der Krasselts argwöhnisch betrachten. So versorgen Uwe Krasselt mit seiner Schlehen-Apotheke und seine Ehefrau, die ebenfalls eine Apotheke in Leipzig besitzt, seit dem 1. Dezember 2010 die AOK-Krebspatienten in sieben von 13 Berliner Bezirken mit Chemotherapie-Lösungen. Sie gewannen die bislang einzigartige Ausschreibung für die Zytostatikaversorgung onkologischer Praxen, mit der die AOK Berlin-Brandenburg im vergangenen Jahr für Wirbel gesorgt hat. Weitere vier Lose gewann die Berliner Pelikan-Apotheke, die Oncosachs als Unterauftragnehmer einsetzt.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

„Spiegel“-Bericht zu Zyto-Apotheken

VZA: Problematisch sind die Ausschreibungen

Bestechungsvorwürfe gegen Sanofi-Aventis

Fast abgelaufene Arzneimittel in deutschen Apotheken?

Parenteralia-Ausschreibungen

Der umstrittene Zyto-Brief der AOK

Wie Kassen die exklusiven Zyto-Verträge rechtfertigen

Warum macht die AOK das?

Beziehung von Kassen und Apothekern 

Besser zur Politik als zum Paartherapeuten 

Verband der Zyto-Apotheker kritisiert Zytostatika-Ausschreibungen der AOK

„Das Ende der Qualitätsversorgung“