Foto: Kerkezz/AdobeStock

Arzneimittel und Therapie

Kopfschmerzen durch zu viele Kopfschmerzmittel

Neue Leitlinie zum Medikamenten-Übergebrauch beschreibt Auswege aus dem Teufelskreis

In Deutschland leiden schätzungsweise bis zu einer Million Menschen unter einem Kopfschmerz als Folge eines Übergebrauchs von Schmerz- oder Migränemitteln. Die Patienten sind in aller Regel schwer betroffen. Damit ist dieses Krankheitsbild gesundheitspolitisch von hoher Bedeutung. Umso wich­tiger ist es, die Entwicklung dieser Kopfschmerzform durch Aufklärung zu verhindern und bei Bestehen evidenzbasiert zu therapieren. In diesem Kontext spielen Apothekerin und Apotheker sowie das Assistenzpersonal in Apotheken eine wichtige Rolle. Orientierung bietet die neue Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft zum Management des durch Medikamenten-Übergebrauch induzierten Kopfschmerzes [1]. | Von Hans Christoph Diener

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.