Beratung

Tetanus-Gefahr ist nicht gebannt

Mit aktiver Immunisierung gegen die gefürchteten Toxine

Dank umfassender Impfungen sowie der verbesserten Lebensbedingungen werden in Europa in den letzten Jahren nur wenige Fälle von Wundstarrkrampf berichtet. Doch die Gefahr ist immer da: die Sporen von Clostridium tetanikönnen auch durch kaum sichtbare Bagatellverletzungen z. B. bei der Gartenarbeit in den Körper eindringen. Weltweit starben 2006 ca. 290.000 Menschen an Tetanus, davon 250.000 an neonatalem Tetanus, der bei Neugeborenen und Säuglingen insbesondere in Entwicklungsländern auftritt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.