Foto: Ruckszio – stock.adobe.com

Phytotherapie

Ausgezeichnete Heilpflanze

Was in Hypericum perforatum steckt

Schon zum zweiten Mal nach 2015 ist dem Johanniskraut nun eine besondere Ehrung zuteil geworden: Nachdem der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg es zur „Arzneipflanze des Jahres 2015“ kürte, wurde es jetzt „Heilpflanze des Jahres“, ein Titel, den der Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise (NHV) nach Theophrastus Bombastus all­jährlich vergibt. Der Verein möchte mit der Wahl nach eigener Aussage „das Vertrauen der Menschen in diese altbewährte Heilpflanze stärken“. Aus diesem aktuellen Anlass soll im Folgenden der Stand der Wissenschaft zusammengefasst werden. | Von Kristina Jenett-Siems

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.