Grafik: j-mel – stock.adobe.com

Digitales für Apotheker

Blutdruck besser eingestellt – dank App?

Hilfe bei Selbstkontrolle und Lebensstilveränderung – „Digitales für Apotheker“ (Folge 7)

Sehr viele Apothekenkunden sind als Bluthochdruckpatienten in ärztlicher Behandlung, jeder Dritte gilt als schlecht eingestellt [1]. Weil mangelnde Therapieadhärenz bei vielen chronischen Erkrankungen ein zentrales Problem ist [2, 3, 4], wächst der Bedarf und das Interesse an ­Beratung zu digitalen Helfern für das ­Leben mit einer chronischen Erkrankung. Was ist dran an Blutdruck-Apps? Sie werden als vielversprechende, neue Werkzeuge diskutiert, um die Selbstbefähigung von Patienten zu stärken. Können sie die Versorgung von Hypertonikern tatsächlich verbessern? | Von Ursula Kramer

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.