Foto: bluedesign – stock.adobe.com

Arzneimittel und Therapie

Schnelle Hilfe bei Suizidgefahr

Bringt Ketamin den lang ersehnten Durchbruch?

rr | Depressive Störungen stellen die häufigste psychische Ursache für Suizide dar. Eine effektive Therapie könnte das Schlimmste verhindern, so die Theorie. In der Praxis brauchen Antidepressiva jedoch zu lange, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten, und längst nicht alle Patienten sprechen auf die verfügbaren Wirkstoffe an. Einen Ausweg scheint Studien zufolge das aus der Anästhesie bekannte Ketamin zu bieten. Ein Nasenspray ist auf dem Weg der Zulassung.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk