Foto: pressmaster – Fotolia.com

Immunologie

Der Feind im eigenen Körper

Wie Autoimmunerkrankungen entstehen

Das Immunsystem ist lebensnotwendig. Menschen, die kein voll-intaktes Immunsystem aufweisen, sind schwerst krank. Überall lauern Feinde in Form von Mikroorganismen oder Viren, die der kranke Mensch nicht oder nur unzureichend abwehren kann. Ein normales Leben ist so nicht möglich. Auf der anderen Seite kann sich dieses System aber auch gegen harmlose Stoffe oder gar gegen den eigenen Körper richten. Paul Ehrlich hielt das seinerzeit eigentlich für ziemlich ausgeschlossen und versah den Schutzmechanismus mit dem Begriff „Horror autotoxicus“ – die Furcht vor Selbstzerstörung. Denn er war der festen Überzeugung, dass das Immunsystem ausreichend gut kontrolliert ist, damit es sich eben nicht gegen körpereigene Strukturen richtet. Leider irrte er. |  Von Dr. Ilse Zündorf und Prof. Dr. Theo Dingermann

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Jetzt Abonnement abschließen

und Prämie auswählen

abonnement

Sie sind noch kein DAZ-Abonnent?

Überzeugen Sie sich von unseren Angeboten und werden Sie DAZ-Abonnent.

Zum Abonnement