Arzneimittel und Therapie

Mit Vitamin D gegen Atemwegsinfekte?

Eine neue Analyse bringt signifikante Ergebnisse nur bei Mangel

Beobachtungsstudien zufolge besteht ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und einer erhöhten Anfälligkeit für Atemwegsinfekte. Ein klarer Fall für eine Vitamin-D-Supplementierung? Die Ergebnisse einer neuen Metaanalyse sind heterogen.

Vitamin D und seine Metabolite haben vielfältige Funktionen. So sind sie in Abläufe des angeborenen Immunsystems involviert und an der Bildung antimikrobieller Peptide oder reaktiver Sauerstoffspezies beteiligt. Das unterstützt die Hypothese, dass Vitamin D das Risiko akuter Atemwegsinfekte senken könnte. In einer kürzlich erschienenen Metaanalyse sind die Autoren dieser Frage nachgegangen.

Erkrankungsrate reduziert

Betrachtet wurden die individuellen Daten von insgesamt 11.321 Teilnehmern. Sie stammten aus 25 randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studien, die den Effekt einer Vitamin-D2- oder Vitamin-D3-Supplementation auf die Wahrscheinlichkeit, an einem Atemwegsinfekt zu erkranken, als primären oder sekundären Endpunkt hatten. Insgesamt beobachteten die Forscher eine Reduktion des Erkrankungsrisikos um 12%, aber die Unterschiede in den einzelnen Probandengruppen waren beachtlich.

Vitamin-D-Status entscheidend

So konnte bei Patienten, die mindestens eine Bolusinjektion Vitamin D (Dosierungen in Größenordnungen von 2,5 mg D3 monatlich bis 2,5 mg alle drei Monate) mit oder ohne zusätzliche wöchentliche/tägliche Supplementation erhielten, kein signifikanter Effekt festgestellt werden. Dagegen traten bei Probanden, die in täglichem oder wöchentlichem Abstand niedrigere Dosierungen (je nach Studie 10 bis 50 Mikrogramm täglich) erhalten hatten, 19% weniger Atemwegsinfekte auf. Einen großen Einfluss hatte der Vitamin-D-Spiegel der Teilnehmer zu Beginn der Studien. So war bei Probanden, die zuvor nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt waren (unter 25 nmol/l), das Erkrankungsrisiko nach der Intervention um durchschnittlich 42% vermindert. Bei den restlichen Teilnehmern war kein signifikanter Vorteil zu beobachten.

Foto: Africa Studio – Fotolia.com
Schon wieder eine Bronchitis. Vitamin D scheint nur dann die Infektanfälligkeit reduzieren zu können, wenn die Versorgung mit dem „Sonnenvitamin“ schlecht ist. Eine Überprüfung des Vitamin-D-Status ist anzuraten.

Analyse mit Limitationen

Diese Analyse liefert Anhaltspunkte für eine mögliche Indikation von Vitamin D außerhalb der Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Allerdings hat die Publikation auch einige Schwächen, die ihre Aussagekraft vermindern. So variierten die als Endpunkt definierten Atemwegsinfekte zwischen den einzelnen Studien stark von Erkältungen über Influenza bis zu radiologisch bestätigter Pneumonie. Ähnlich heterogen waren auch die Teilnehmergruppen, deren Alter von 0 bis 95 Jahren schwankte und von denen nur bei 40% der Vitamin-D-Spiegel zu Studienbeginn bekannt war. Auch adressierten die ausgewählten Studien keine Patienten mit einem ausgeprägten Vitamin-D-Mangel. Solche Studien fehlen.

Warten auf prospektive Studien

In einem begleitenden Kommentar wird die Frage, ob die Ergebnisse der Metaanalyse Auswirkungen auf die Praxis haben sollten, daher auch mit „eher nicht“ beantwortet. Weitere prospektive Studien zu dieser Fragestellung müssen folgen.

Für die Hypothese spricht jedoch ein neuer Cochrane-Review, der zu dem Ergebnis kam, dass Vitamin-D-Supplementation das Risiko von schweren Asthma-Exazerbationen vermindern kann, die oft mit Atemwegsinfektionen zusammenhängen. Wie allerdings mit den Ergebnissen des Cochrane-Reviews in der Praxis umgegangen werden soll, ist unklar. Die Autoren fordern auch hier weitere Untersuchungen. So muss geklärt werden, ob Kinder und Erwachsene gleichermaßen profitieren und bei welchem Schweregrad und Vitamin-D-Status mit welcher Vitamin-D-Dosierung das Exazerbationsrisiko gesenkt werden kann. |

Quelle

Martineau AR., Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data, BMJ, 15. Februar 2017

Bolland MJ., Do vitamin D supplements help prevent respiratorytract infections?, BMJ, 15. Februar 2017

Martineau AR et al.: Vitamin D for management of asthma. The Cochrane Library. Published online 5. Sept. 2016 DOI: 10.1002/14651858.CD011511.pub2

Apothekerin Sarah Katzemich

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Studienergebnisse zu antiasthmatischen und kardialen Effekten

Alleskönner Vitamin D?

Trotz Metaanalyse auf dem Holzweg!

(Un)nötige Vitamin-D-Gabe

Exazerbationen lassen sich vermeiden

Vitamin D wichtig bei COPD

Die Evidenz für eine bessere Gesundheit durch Supplementation bleibt dünn

Vitamin D - Henne oder Ei?

Aktuelle Daten zu Vitamin D und der allgemeinen Mortalität

Länger leben mit Vitamin D?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.