Adexa-Info

„Lebenslaufpolitik“ gegen Altersarmut

Reform der betrieblichen Altersvorsorge

Das geplante Betriebsrentenstärkungsgesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat Chancen, noch in dieser Legislaturperiode vom Bundestag verabschiedet zu werden. Einen ausreichenden Schutz gegen niedrige Alters­einkommen darf man sich davon ­jedoch noch nicht erhoffen.

Familienorientierte Frauen und „umbruchsgeprägte“ Ostdeutsche sind derzeit von Altersarmut bedroht, schreibt Ute Klammer, geschäftsführende Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Uni Duisburg-Essen, in ihrem Kommentar „Die Rente ist sicher ... aber für wen?“ (WSI-Mitteilungen 2/2017). Weitere Risikogruppen kommen absehbar ­dazu. Das liege zum einen an löcherigen Erwerbsbiografien und niedrig bis prekär entlohnten Arbeitsverhältnissen, aber auch an den Umbrüchen im Arbeitsmarkt und veränderten ­Familienformen.

Foto: frittipix – Fotolia.com

Die Erwerbsbiografie zählt

„Den besten Schutz vor Altersarmut bietet eine durchgängige Erwerbs­biografie mit einem Einkommen, das nicht nur den gegenwärtigen Lebensunterhalt abdeckt, sondern auch zum Aufbau ausreichender Rentenanwartschaften ausreicht.“ Ein Blick auf den Apothekenbereich zeigt: Für eine Approbierte in Vollzeit mag dies zutreffen, wenn sie keine allzu großen Kindererziehungspausen einlegt. Für die PTA in Teilzeit oder auch eine Vollzeit-PKA ist das schon nicht mehr realistisch – für die Altersvorsorge bleibt da in der Regel nichts oder nicht viel übrig. Wer bereits in jungen Jahren über die arbeitgeberfinanzierte, tarifliche Altersvorsorge ein kleines Vorsorge­paket anspart, ist immerhin auf dem richtigen Weg, kann damit im Alter aber aufgrund der geringen Zinsen kein ausreichendes Polster gebildet ­haben.

Wie groß sind die Chancen, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz hier einen wesentlichen Gewinn für die am meisten von Altersarmut bedrohten Arbeitnehmer/innen schafft?

Klammer befürchtet eher eine weitere Zunahme der sozialen Ungleichheit, wenn Branchen und Betriebe die betriebliche Altersvorsorge (bAV) noch flexibler ausgestalten können. Das heißt, finanzstarke Branchen und ­Betriebe würden ihren Mitarbeitern künftig noch attraktivere Angebote machen, Beschäftigte im Niedriglohnbereich würden dagegen auch weiterhin kein existenzsicherndes Alters­einkommen ansparen. Eine nachhal­tige Sozialpolitik sei nicht durch betriebliche und tarifliche Instrumente zu ersetzen, die eigentlich der Bindung von Gewerkschaftsmitgliedern bzw. Mitarbeitern dienen sollen, warnt Klammer in Richtung Bundespolitik.

Angemessene Gehälter haben Priorität

„Grundsätzlich begrüßt ADEXA eine Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge gerade auch für kleinere Unternehmen, wie es das Ziel des Gesetzes sein soll“, sagt ADEXAs Zweite Vor­sitzende Tanja Kratt. „Es ist nur kein Allheilmittel, sondern braucht weitere unterstützende Instrumente und Modelle wie etwa eine Familienarbeitszeit, die es Müttern und Vätern erleichtert, Beruf und Familie zu ver­einbaren. Priorität haben allerdings angemessene Gehälter für alle Apothekenberufe, die es (bei nicht zu großen Lücken im Lebenslauf) auch Frauen ermöglichen, eine Familie zu ernähren und im Rentenalter finanziell unabhängig zu sein.“ |

Sigrid Joachimsthaler

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Kommentar von ADEXA-Vorstand Tanja Kratt

Selbst vorsorgen, Altersarmut abmildern

Arbeitsplätze, Rente, Mitbestimmung: Welche Ziele könnte eine Jamaika-Koalition verfolgen?

Herausforderungen für die neue Bundesregierung

Frauen haben niedrige eigene Ansprüche

Gesetzliche Renten: Wenig Grund zur Freude

Warum eine Reform der Minijobs nötig ist

Raus aus der Sackgasse

Rentenbezüge im Gender- und Ost-West-Vergleich

Renten von Frauen im Schnitt 467 Euro niedriger

Was ändert sich beim Betriebsrentenstärkungsgesetz?

Altersvorsorge: Arbeitgeberzuschüsse nutzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.