Apotheke und Markt

Mückenstiche mögen’s heiß

Konzentrierte Wärmetherapie bei Insektenstichen effektiv

Schwellungen, Schmerzen und Juckreiz sind die typischen Symptome nach Insektenstichen und -bissen. Für ihre Behandlung werden meist Hydrocortison-haltige Präparate oder topische Antihistaminika verwendet. Alternativ können Insektenstiche und -bisse auch „chemiefrei“ mithilfe konzentrierter Wärme behandelt werden. In einer Studie wurde gezeigt, dass die konzentrierte Wärmetherapie mit dem Medizinprodukt bite away® von der Riemser Pharma GmbH die Reaktionen innerhalb von Minuten reduzieren kann.
Foto: Riemser Pharma

In die prospektive, offene Kohortenstudie waren 146 Personen mit akuten Symptomen nach einem Insektenstich oder -biss eingeschlossen. Die Studienteilnehmer waren zwischen zwei und 81 Jahren alt. Sie behandelten die betroffene Hautstelle durch mehrmals tägliche Selbstapplikation konzentrierter Wärme von etwa 51 °C über drei Sekunden mit bite away®. Der Verlauf der Symptomatik wurde nach Einschätzung der Teilnehmer dokumentiert. Die Stärke von Schwellung, Schmerz und Juckreiz nach 2,5 und 10 Minuten wurde unter Verwendung einer visuellen Analogskala angegeben (VAS 0-10, 0 = symptomfrei, 10 = maximale vorstellbare Ausprägung).

Schnelle Symptomlinderung

64 Prozent der Studienteilnehmer waren von einem Wespenstich betroffen, 23 Prozent von einem Mückenstich und weitere fünf Prozent von einem Bienenstich. Bei 74 Prozent der Probanden zeigten sich Schwellungen an der Einstichstelle/Bisswunde, bei 58 Prozent Schmerzen und bei 36 Prozent war Juckreiz das Leitsymptom. Die Behandlung mit bite away® führte zur Besserung der Symptome: Der mittlere VAS-Score für Schwellung nahm von 4 bei Baseline innerhalb von zehn Minuten auf 1 ab. Der mittlere VAS-Score für Schmerz sank innerhalb von zwei Minuten von 6 auf 2, nach fünf Minuten auf 1 und nach zehn Minuten auf 0. Der mittlere VAS-Score für Juckreiz nahm von 5 bei Baseline nach zwei Minuten auf 2 ab. Bereits nach fünf Minuten sank er auf 0.

Wärme hilft auch bei Herpes

Das Prinzip der konzentrierten Wärmetherapie kann auch zur Behandlung von Lippenherpes eingesetzt werden. Ein hierfür von Riemser Pharma entwickeltes Medizinprodukt ist Herpotherm. Es kann bei rechtzeitiger Anwendung den Ausbruch einer Herpes-Episode komplett verhindern oder die Symptomatik und Dauer der Episode deutlich reduzieren. Da Herpotherm® nur mithilfe konzentrierter Wärme arbeitet, kann es auch von Schwangeren und Allergikern angewendet werden.

Einfache Anwendungsweise

bite away® nutzt das Wirkprinzip der lokalen Hyperthermie: Die Applikation der Wärmeeinwirkung erfolgt auf einem eng begrenzten Hautareal – für sechs Sekunden bei Erwachsenen, für drei Sekunden bei Kindern. Ab zwölf Jahren können Kinder die Anwendung selbst durchführen. An der Applika­tionsstelle werden die vitalen Hautschichten auf etwa 47 bis 48 °C erwärmt. Die Haut wird dabei nicht geschädigt, allerdings reicht die konzentrierte Wärme aus, um physiologische und immunologische Prozesse zu aktivieren, die einen positiven Effekt auf die Symptomlinderung haben. Als möglicher Wirkmechanismus wird eine Aktivierung von TRPV-1 (Transient Receptor Potential Vanilloid)-Rezeptoren vermutet.

Literatur

Müller, C. et al.: Clin. Cosmet. Investig. Dermatol. 2011;4:191-196

Riemser Pharma GmbH, An der Wiek 7, 17493 Greifswald – Insel Riems, www.riemser.com


Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Besondere Gefahren bei Insektengiftallergien

Das große Stechen

Prophylaxe und Behandlung von Insektenstichen

Sie hat gestochen!

Kühlen, Antihistaminika und Hydrocortisoncremes

Was hilft bei Wespenstichen?

Rezeptfreie Mittel zum Schutz der empfindlichen Lippenhaut und gegen Herpes

Lucky lips

Beratung zur Anwendung von Salzlösungen bei Erkältungssymptomen

Nase frei!

Auch daheim lauern Gesundheitsgefahren

Urlaub in Deutschland

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.