DAZ aktuell

Vivesco will Plattform alleine weiterbetreiben

STUTTGART (wes). Turbulenzen bei der Lieferdienst-Plattform dedendo: Nach entsprechenden Online-Berichten bestätigte ein Sprecher der Apothekenkooperation Vivesco, dass sich die ProSieben-Gruppe aus dem Projekt dedendo zurückgezogen habe. Vivesco werde den Betrieb der Plattform übernehmen. Beim Münchner Privatsender-Konzern wollte man die Berichte über einen Ausstieg jedoch nicht bestätigen.

Ein Sprecher der Apothekenkooperation Vivesco, von Anfang an Kooperationspartner von dedendo, bestätigte gegenüber der DAZ, dass sich die ProSiebenSat.1-Gruppe aus der Betreibergesellschaft dedendo GmbH zurückziehe. Die ProSiebenSat.1 AG ist bisher über ihre Beteiligungsgesellschaft SevenVentures an dedendo beteiligt.

Über die Gründe für den Ausstieg könne er sich naturgemäß nicht äußern, sagte der Vivesco-Sprecher. Er widersprach aber Berichten, die Alliance-Tochter plane nun die "komplette" Übernahme der dedendo GmbH. Vivesco wolle die Lieferdienst-Plattform zwar übernehmen und selbst betreiben, an der dedendo GmbH werde man sich jedoch nicht beteiligen. "Wir wollen das Angebot erhalten und weiter betreiben", so der Sprecher. "Wir wollen dem Versandhandel die Stirn bieten und verlorene Umsätze in die Apotheken zurückholen." Dabei verfolge man keine kurzfristigen Umsatz- oder gar Gewinnziele.

Ein Sprecher von ProSiebenSat.1 sagte gegenüber der DAZ, er könne die Berichte über den Ausstieg bei dedendo so nicht bestätigen. ProSiebenSat.1 gebe aber vorerst keine weiteren Kommentare. Bei der dedendo GmbH war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Dedendo bietet eine bundesweite Online-Plattform, auf der Kunden Arzneimittel und andere Produkte direkt in einer Vor-Ort-Apotheke bestellen können. Die Bestellung kann entweder in der Apotheke abgeholt werden oder wird von dieser im Rahmen des Botendienstes geliefert.

Dedendo war mit dem Versprechen in den Markt gestartet, durch die Beteiligung der ProSieben-Beteiligungsgesellschaft SevenVentures eine starke TV-Werbepräsenz erreichen zu können. Dieses Modell hat beispielsweise den Schuh- und Modeversender Zalando bekannt gemacht. Bisher waren die dedendo-Werbespots aber nur vereinzelt zu sehen. Nach Angaben von Vivesco beteiligen sich zurzeit rund 1100 Apotheken an dem Lieferdienst-Konzept, der Großteil davon seien Vivesco-Mitglieder.

Zum Weiterlesen


Eine Übersicht über die verschiedenen Lieferdienst-Konzepte, die rechtlichen Rahmenbedingungen und eine betriebswirtschaftliche Betrachtung des Botendienstes finden Sie in unserem Schwerpunkt "Bringt’s das?" in DAZ 2013, Nr. 24, S. 30.

Das könnte Sie auch interessieren

Vivesco steigt aus - Zukunft der Plattform unklar

Dedendo-Betreiber insolvent

Lieferdienst-Plattform

Dedendo-Betreiber insolvent

Kooperation vivesco mit dedendo.de

Lieferdienst statt Versand

Österreichische Apotheken antworten mit Vorbestell-Portal auf Arzneimittel-Versand

Online reservieren, offline abholen

Alphega – Apothekenkooperation und europäisches Netzwerk. Ein Porträt.

Europaweit vernetzt

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.