Pharmakotherapie

Pharmakotherapie der Angsterkrankungen

Angst ist eine natürliche emotionale Reaktion auf reale oder empfundene Veränderungen in der Umwelt. Besorgnis und Nervosität werden in belastenden oder bedrohlichen Situationen von jedem Menschen empfunden. Es kann zwischen unkonkreten Bedrohungen, die zu Angst führen, und konkreten Bedrohungen, die zu Furcht führen, unterschieden werden. Furcht und Angst sind vorü... » mehr

Klinische Pharmazie – POP

Angst ist eine natürliche emotionale Reaktion auf reale oder empfundene Veränderungen in der Umwelt. Besorgnis und Nervosität werden in belastenden oder ... » Weiterlesen

Der Patient mit Diabetes mellitus Typ 1 ist oft sehr gut über seine Therapie informiert, bedarf aber dennoch einer intensiven pharmazeutischen Betreuung. ... » Weiterlesen

Die Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS, attention deficit hyperactivity disorder, ADHD) ist die häufigste psychiatrische Erkrankung bei ... » Weiterlesen

Die Hepatitis C ist eine Entzündung der Leber, die durch ein auf dem Blutweg übertragenes Virus verursacht wird. Meist nimmt die Infektion einen chronischen ... » Weiterlesen

Die Pharmakotherapie bei Brustkrebs ist ein besonders sensibles und umfangreiches Thema. Sie besteht aus vielen unterschiedlichen Facetten inklusive Chemo- und ... » Weiterlesen

Angewandte Pharmakotherapie

Das Rüstzeug für die Feinjustierung der Arzneimitteltherapie