Lauterbach prüft Streichung der Satzungsleistung

Homöopathie nicht mehr auf Kassenkosten?

Stuttgart/Berlin - 06.10.2022, 15:15 Uhr

Viele Kassen erstatten homöopathische Arzneimittel als Satzungsleistung. (Foto: ak123 / AdobeStock)

Viele Kassen erstatten homöopathische Arzneimittel als Satzungsleistung. (Foto: ak123 / AdobeStock)


Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist kein Freund der Homöopathie. Schon bevor er im Amt war, hatte er gefordert, dass Kassen die Kosten nicht mehr tragen sollen. Nun will er das Thema offenbar angehen. Gegenüber dem Spiegel sagte er, dass er die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen auf den Prüfstand stellen wolle.

Der Streit um die Homöopathie hat das Bundesgesundheitsministerium erreicht: Minister Karl Lauterbach will die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen überprüfen. „Obwohl die Homöopathie vom Ausgabenvolumen nicht bedeutsam ist, hat sie in einer wissenschaftsbasierten Gesundheitspolitik keinen Platz“, sagte der SPD-Politiker dem „Spiegel“, der sich in seinem Stimmenfang-Podcast mit dem Thema beschäftigt hatte. „Deshalb werden wir prüfen, ob die Homöopathie als Satzungsleistung gestrichen werden kann.“

Als Satzungsleistungen werden Leistungen bezeichnet, die Krankenkassen zusätzlich zu den gesetzlich festgeschriebenen Leistungen gewähren können. Einige Krankenkassen bieten die Erstattung homöopathischer Arzneimittel als Satzungsleistung an. Sie begründen das im Podcast mit dem Wunsch der Versicherten und dem Wettbewerb. Man müsse bestimmte Leistungen anbieten, um attraktiv gegenüber der privaten Krankenversicherung zu bleiben, sagt der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas. Er hätte allerdings kein Problem damit, wenn dies restriktiver gehandhabt werden würde. Dann allerdings für alle.

Schon in der Vergangenheit hatte Lauterbach die Homöopathie aufgrund fehlender wissenschaftlicher Evidenz kritisiert. Bereits 2019 forderte er beispielsweise als Abgeordneter, den Krankenkassen die Mitfinanzierung von Homöopathie zu verbieten. Auch begrüßte Lauterbach im vergangenen März via Twitter den Beschluss des Deutschen Ärztetages, dass Ärztekammern künftig keine Weiterbildungen mehr für Homöopathie anbieten sollen. 

Dass zeitnah etwas passieren wird, glauben die Spiegel-Podcast-Macher allerdings nicht. Der Bundesgesundheitsminister habe drängendere Probleme zu lösen, zumal er ja auch zunächst nur zugesagt habe, die Sache zu prüfen. Sie freuen sich aber, dass „ein Stein ins Rollen gebracht wurde“. 


dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lauterbach kündigt Prüfung der Homöopathie als GKV-Satzungsleistung an

Globuli auf der Streichliste?

Debatte über Satzungsleistungen

KBV: Kassen sollten keine Homöopathie erstatten

Was bei zusätzlichen Kassenleistungen zu beachten ist

Homöopathie, Phytos oder Biochemie

Homöopathie, Selektivverträge, Bonusprogramme

Kassenaufsicht kritisiert Profitstreben der Krankenkassen

Kassenärzte legen Forderungen zur Bundestagswahl vor

KBV gegen Homöopathie auf Kassenkosten

1 Kommentar

Quacksalber und Esoteriker

von Peter am 06.10.2022 um 16:16 Uhr

Viel zu lange war der Einfluss und das Lobbyieren für unwissenschaftliche Praktiken/Mittel/Heilsversprechen eine finanzielle Goldgrube für unseriöse Apotheker und "Ärzte" die sich darauf verlassen konnten aus Schwurbeleien das Geld der Versicherten zu ziehen (für manche Apotheker und Apothekerinnen war/ist es nicht nur ein Zubrot sondern macht den Hauptteil ihres Umsatzes aus und werden oft ins Zentrum des Ausstellungsraum "beworben"). Natürlich will sich kein Selbständiger seine Einnahmequellen nehmen lassen, aber auf Kosten aller Umsatz mit Mitteln ohne wissenschaftliche belegte Wirkung?! Natürlich wird sich Herr Lauterbach keine Freunde damit machen (gerade wenn man bedenkt, dass gerade das Gesundheitswesen in Deutschland korruptionsanfällig ist) und der 'finanzielle status quo' geschützt werden will.
Homöopathie wirkt NICHT über den Placebo-Effekt hinaus. Wie Voodoo, Kristalle, Kartenlegen oder bestimmte heilpraktische "Therapien". Der, der diese Glaubensbekenntnisse nutzen will, kann dies gerne tun, aber nicht auf Kosten aller Versicherten!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.