Fachgesellschaften stellen sich hinter Impfkommission

Corona-Impfung für Kinder: Spahn will nicht auf STIKO-Empfehlung warten

Marseille - 07.06.2021, 10:45 Uhr

Immer mehr medizinische Fachgesellschaften kritisieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn öffentlich für seinen Umgang mit der STIKO. (Foto: IMAGO / photothek)

Immer mehr medizinische Fachgesellschaften kritisieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn öffentlich für seinen Umgang mit der STIKO. (Foto: IMAGO / photothek)


Mit dem Beschluss, auch gesunde Kinder und Jugendliche gegen das Coronavirus zu impfen, wird sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wohl erneut über eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinwegsetzen. Nun hagelt es Kritik von mehreren Fachgesellschaften, die auf die Expertise der STIKO vertrauen. 

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) wird die Corona-Impfung wahrscheinlich nicht für alle Kinder und Jugendlichen empfehlen, sondern nur für solche mit Vorerkrankungen. Der Grund: Bei gesunden Kindern ist es nicht sicher, dass der Nutzen der Impfung deren Risiken überwiegt. Doch die Politik wartet nicht einmal ab, bis die Impfkommission am kommenden Mittwoch ihre Entscheidung bekannt gibt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will bereits ab heute (Montag) allen Kindern und Jugendlichen ein “Impfangebot” machen. Sie können nun mit der Vakzine von Biontech/Pfizer geimpft werden, die in der EU ab zwölf Jahren zugelassen wurde. Die Einschätzung des Expertengremiums will der Minister dabei offenbar ignorieren.

Mehr zum Thema

Empfehlung der STIKO vs. Beschluss der GMK

Johnson & Johnson nur für Ältere – Priorisierung aufgehoben

Dafür erntet Spahn massive Kritik, viele Experten stellen sich hinter die STIKO. Von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) gibt es eine Pressemitteilung zum Thema. Darin heißt es, DEGAM-Präsident Professor Martin Scherer sei „verärgert darüber, dass der Sinn einer unabhängigen STIKO-Empfehlung noch vor deren Veröffentlichung öffentlich infrage gestellt wird”. Spahns Vorgehen widerspreche „einer seit jeher etablierten Praxis”. Die Politik solle das Vertrauen in die wissenschaftliche Expertise der STIKO nicht untergraben, denn dadurch könne das Vertrauen der Bürger in wissenschaftlich fundierte Bewertungen insgesamt nachhaltig beschädigt werden.

Auch die  Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat eine Stellungnahme zum Thema veröffentlicht, die von 27 Fachgesellschaften unterzeichnet wurde, darunter die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie.

Die Fachgesellschaften und die AWMF sprechen der STIKO darin „ihr ausdrückliches Vertrauen aus”. Indirekt wird in der Veröffentlichung davor gewarnt, die Impfkommission von außen beeinflussen zu wollen. Die STIKO-Mitglieder müssten „weiter unabhängig und objektiv agieren können,” heißt es darin. Im Hinblick auf die Impfstrategie für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sei die STIKO zudem als „der Wissenschaft und Evidenz verpflichtetes Expertengremium dringend notwendig”.

Es ist äußerst ungewöhnlich, dass Empfehlungen der Ständigen Impfkommission durch die Politik übergangen werden. Spahn allerdings setzt sich nun schon zum wiederholten Mal über das Expertengremium hinweg und muss sich den Vorwurf politischen Kalküls gefallen lassen.



Irene Habich, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlung der STIKO vs. Beschluss der GMK

Johnson & Johnson nur für Ältere – Priorisierung aufgehoben

30 Fachgesellschaften und die AWMF betrachten Übergehen der Empfehlungen mit Sorge

Rückendeckung für die STIKO

Gesundheitsminister von Bund und Ländern bestätigen STIKO-Empfehlung

GMK: Heterologe Impfserie statt Zweitimpfung mit AstraZeneca für Unter-60-Jährige

EMA entscheidet Freitag über Corona-Impfstoff für Kinder

Die Corona-News des Tages

Koalitionsstreit um Masken 

Die Corona-News des Tages

1 Kommentar

Impfung Kinder

von Tierärztin am 11.06.2021 um 7:42 Uhr

Das Verhalten des Herrn Spahns ist inakzeptabel und gefährlich! Mediziner und medizinisch Tätige werden sicher wissen wonach sie ihre (Evidenz basierte) Entscheidung ausrichten. Um die weiteren Menschen und die Kinder, die diese Entscheidungen dann betreffen, mache ich mir große Sorgen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)