Gesundheitsbezogene Informationen im Internet

BMG kooperiert mit Google

Berlin - 11.11.2020, 12:15 Uhr

Um verlässliche gesundheitsbezogene Informationen im Internet sichtbarer zu machen, arbeitet das Bundesgesundheitsministerium jetzt mit Google zusammen. (c / Foto: Google)

Um verlässliche gesundheitsbezogene Informationen im Internet sichtbarer zu machen, arbeitet das Bundesgesundheitsministerium jetzt mit Google zusammen. (c / Foto: Google)


Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) startete am gestrigen Mittwoch eine Zusammenarbeit mit Google, um evidenzbasierte Gesundheitsinformationen präsenter im Netz zu platzieren. Die Informationen entstammen dem seit September aktiven nationalen Gesundheitsportal gesund.bund.de. Wer eines von aktuell 
160 Krankheitsbildern googelt, dem wird neben seinen Suchergebnissen ein hervorgehobener Kasten angezeigt.

„Die Pandemie zeigt uns in einem Brennglas, wie wichtig es ist, seriöse gesundheitsbezogene Informationen im Netz zu finden. Nur wer informiert ist, kann sich und andere schützen – das gilt für Corona, aber auch für viele andere Krankheiten.“ So zeichnete Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Problematik, der er durch die Zusammenarbeit mit Google begegnen will, in einer gestrigen Pressekonferenz.

Mehr zum Thema

Wissenschaftlicher Beirat für Digitale Transformation

AOK-Experten: Datenschutzkritik an ePA ist unbegründet

Am 1. September 2020 startete das nationale Gesundheitsportal gesund.bund.de – Träger ist das BMG. Die unabhängige Plattform bietet evidenzbasierte Informationen, die von wissenschaftlichen Einrichtungen stammen, leicht verständlich an. Die Betreiber haben mit 160 Krankheitsbildern begonnen und bauen die Website nach und nach aus. Durch die Kooperation mit Google erhofft sich der Gesundheitsminister die nötige Reichweite für diese Plattform. „Wer Gesundheit googelt, soll auf unserem Portal landen und dort die Informationen finden, die er braucht“, so Spahn. Wer seit gestern eines der bisher 160 eingepflegten Krankheitssymptome googelt, dem erscheint rechts neben seinen Suchergebnissen ein hervorgehobener Kasten oder „Knowledge Panel“. Dessen kurze, aggregierte Informationen entstammen der nationalen Gesundheitsplattform. 

In der gestrigen Pressekonferenz äußerte sich auch Philipp Justus, Vizepräsident von Google Zentral-Europa: „Jeden Tag suchen Nutzer auf der ganzen Welt mehrere Milliarden mal mithilfe der Google-Suche. Nach einer aktuellen Umfrage des Verbandes Bitkom suchen 53 Prozent aller Patienten vor einem Arztbesuch Krankheitssymptome im Netz – gerade bei medizinischen Fragen ist die Verlässlichkeit der Antworten essenziell. Unser Ziel ist es, aus der schier unendlichen Menge an Informationen diejenigen zu finden, die relevant und vertrauenswürdig sind.“ Google erhält durch die Kooperation weder finanzielle Vorteile, noch soll es die angezeigten Inhalte beeinflussen können. Für Google bestehe der Mehrwert darin, dass sie ihren Nutzern vertrauenswürdige und relevante Informationen zur Verfügung stellen wollen, so Justus. „Wenn die richtigen Informationen vorhanden und verifiziert sind, ergibt es Sinn, sie auch prominent in die Suchergebnisse einzubinden.“



Marius Penzel, Apotheker und Volontär
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das A und O – Von der Analog-Apotheke zur Online-Offizin

So werden Sie gefunden

Nationales Gesundheitsportal

BMG: Es gibt keinen Vertrag mit Google

Staatlicher Informationsauftrag vs. Pressefreiheit

Burda klagt gegen BMG-Google-Kooperation

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)