AvP-Insolvenz

AOK Rheinland/Hamburg hilft Apotheken mit Abschlagszahlungen

Berlin - 05.10.2020, 17:50 Uhr

Die AOK Rheinland-Hamburg leistet im September Abschlagszahlungen an die neuen Rechenzentren der Apotheken, die zuvor über AvP abgerechnet hatten. (m / Foto: AOK Rheinland/Hamburg)

Die AOK Rheinland-Hamburg leistet im September Abschlagszahlungen an die neuen Rechenzentren der Apotheken, die zuvor über AvP abgerechnet hatten. (m / Foto: AOK Rheinland/Hamburg)


Die AOK Rheinland/Hamburg kommt von der AvP-Pleite betroffenen Apotheken einen weiteren Schritt entgegen. Mit dem Apothekerverband Nordrhein einigte sich die Kasse für September auf eine Abschlagszahlung.

Vor knapp zwei Wochen erklärte die AOK Rheinland/Hamburg vor dem Hintergrund der anstehenden Insolvenz des Apothekenabrechners AvP, Rechnungsbeanstandungen für den Zeitraum zwischen August und Oktober bis zum Januar 2021 zurückzustellen.

Am heutigen Montag hat der Apothekerverband Nordrhein e. V. (AVNR) bekannt gegeben, mit der Kasse kurzfristig eine Einigung zu den Abschlagszahlungen für von der AVP-Insolvenz betroffene Apotheken erzielt zu haben. Demnach erhalten die Rechenzentren für die Apotheken, die im September von AvP zu ihnen gewechselt sind, für den Abrechnungsmonat September eine Abschlagszahlung von 75 Prozent der August-Umsätze mit Valutastellung zum 8. Oktober.

Dazu erklärt der AVNR-Vorsitzende Thomas Preis: „Wir sind der AOK Rheinland/Hamburg sehr dankbar. So kann vermieden werden, dass noch weitere existenzgefährdende Liquiditätsengpässe für die von der AVP-Insolvenz betroffenen Apotheken in Nordrhein und darüber hinaus entstehen.“ Immerhin ist nach Einschätzung des AVNR rund die Hälfte der Apotheken in NRW betroffen. Fünf Prozent sogar so stark, dass ihnen gegebenenfalls die Schließung droht.

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann betonte, dass es in einer solchen Situation eine Frage des Miteinanders oder eben der Vertragspartnerschaft sei, Unterstützung zu gewährleisten. „Insofern war es für die AOK Rheinland/Hamburg nie eine Frage des Ob, sondern nur des Wie gewesen“, so Wältermann.

Ende vergangener Woche hatten sich auch der Deutsche Apothekerverband und die Techniker Krankenkasse auf eine Abschlagszahlung für den September geeinigt. Sie liegt sogar bei 85 Prozent der durchschnittlichen Auszahlung, die die TK für den Abrechnungsmonat August der AvP überwiesen hat.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.