Wegen AvP-Pleite

AOK Rheinland/Hamburg stellt Retaxationen zurück

Berlin - 24.09.2020, 10:30 Uhr

Schnell und unbürokratisch will die AOK Rheinland/Hamburg den von der AvP-Insolvenz betroffenen Apotheken helfen. Retaxationen für die Monate August bis Oktober stellt die Kasse daher bis Januar 2021 zurück. (m / Foto: AOK Rheinland/Hamburg)

Schnell und unbürokratisch will die AOK Rheinland/Hamburg den von der AvP-Insolvenz betroffenen Apotheken helfen. Retaxationen für die Monate August bis Oktober stellt die Kasse daher bis Januar 2021 zurück. (m / Foto: AOK Rheinland/Hamburg)


Als erste Krankenkasse gibt die AOK Rheinland/Hamburg bekannt, bei von der AvP-Pleite betroffenen Apotheken mögliche Retaxationen bis Januar kommenden Jahres zurückzustellen. Im DAZ-Webcast forderte Rechtsanwalt Dr. Morton Douglas gestern die Apothekerverbände auf, sich beim GKV-Spitzenverband für eine generelle Regelung einzusetzen.

Apotheken, die von der Insolvenz des Abrechnungszentrums AvP betroffen sind, brauchen vorerst keine Retaxationen vonseiten der AOK Rheinland/Hamburg zu befürchten. Wie die Krankenkasse gestern informierte, werde sie mögliche Beanstandungen für die Monate August bis Oktober in diesem Jahr nicht mehr geltend machen, sondern bis Januar 2021 zurückstellen.

Ziel sei es, schnell und unbürokratisch zu helfen, heißt es in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung. „Die Zahlungsprobleme des Abrechnungszentrums haben unsere Geschäftspartner unverschuldet in eine finanzielle Notlage versetzt, die möglicherweise auch Existenzen bedroht“, erläutert Matthias Mohrmann, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg. „Mit diesem Schritt wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass die betroffenen Apotheken sich konsolidieren können. Wir haben ein großes Interesse daran, die sehr gute Versorgung in Deutschland durch die Vor-Ort-Apotheken zu erhalten.“

Douglas: Kassen-übergreifende Lösung nötig

Damit nimmt die AOK Rheinland/Hamburg eine Vorreiterrolle unter den Krankenkassen ein. Auch wenn das ein gutes Zeichen ist: Aus der Sicht von Rechtsanwalt Dr. Morton Douglas von der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen, Freiburg, braucht es jetzt eine Kassen-übergreifende Lösung. Im DAZ-Webcast appellierte er gestern Abend an die Apothekerverbände, an den GKV-Spitzenverband heranzutreten und sich unter anderem für das Aussetzen der Abrechnungsfrist stark zu machen.

Zur Berichterstattung inklusive Aufzeichnung des Webcasts von gestern Abend gelangen Sie hier.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ApothekenRechtTag – AvP-Insolvenz

Douglas: Apotheken benötigen KfW-Hilfe

Apotheken dürfen zum Teil bis Ende des Jahres abrechnen

Kassen kommen AvP-Kunden entgegen

AvP-Insolvenz: Douglas appelliert an Bundesregierung und Verbände

Rettungsschirm und Moratorium nötig

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.