Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

04.10.2020, 07:29 Uhr

Diese Woche gibt's bitterernste Themen: AvP-Insolvenz – und wo bleiben die Hilfen? Und: Die Corona-Zahlen steigen. (Foto. Alex Schelbert)

Diese Woche gibt's bitterernste Themen: AvP-Insolvenz – und wo bleiben die Hilfen? Und: Die Corona-Zahlen steigen. (Foto. Alex Schelbert)


Die AvP-Insolvenz beschäftigt uns auch in dieser Woche. Sie schürt Existenzängste bei vielen Apotheken, einige stehen vor dem Ruin. Bangen, Verzweiflung und nur wenig Hoffnung. Daher die dringende Bitte an die Politik: Diese Apotheken brauchen finanzielle Hilfen, einen Rettungsschirm. Und wir brauchen eine Diskussion: Geht die Rezeptabrechnung auch einfacher? Außerdem in dieser Woche: Botendienstvergütung bleibt bei 2,50 Euro. Bald Retax bei fehlender Dosierung auf dem Rezept? Gibt’s bald doch noch ein „Wahlkämpfle“ um ABDA-Pöstchen? Und nicht vergessen: AHA+L, Masken auf! 

28. September 2020

Die AvP-Insolvenz quält uns auch in dieser Woche. Viele der betroffenen Apothekeninhaberinnen und -inhaber leben zwischen Bangen, Hoffnung und Verzweiflung. Und mit ihnen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Existenzängste machen sich breit. Und der Niedergang der AvP geht weiter: Mittlerweile hat die AvP Dienstleistung GmbH Insolvenzantrag gestellt und auch die Muttergesellschaft AvP Service AG hat Insolvenz angemeldet. Außerdem, so hört man, soll AvP-Vorstand Mathias Wettstein am vergangenen Freitag vom Aufsichtsrat entmachtet worden sein. Warum dauerte dies so lange? Mein liebes Tagebuch, was sich hier abspielt, lässt sich für uns Apothekers kaum noch nachvollziehen. Erste Schätzungen gehen bereits davon aus, dass dieses AvP-Desaster auf Jahressicht zu ebenso vielen Apothekenschließungen führen wird wie alle anderen Probleme der Apotheke zusammen. Und ob da kurzfristige Liquiditätshilfen als Gegenmaßnahme ausreichen, ist mehr als fraglich. DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn beschreibt das Szenario eindrucksvoll. Mein liebes Tagebuch, ich kann die Lektüre seines Kommentars unbedingt empfehlen, vor allem seine Gedanken unter der Überschrift „Fehler im System“: „Für viele Betroffene könnten das zu viele Belastungen auf einmal sein“, so seine Analyse. Und er zeigt auf, dass es hierbei nicht um ein „normales“ unternehmerisches Risiko geht, sondern um eine Notwendigkeit, die sich aus den Abrechnungsmodalitäten ergibt, die Politik und Krankenkassen vorgeben. Denn Politik und Kassen fordern, dass die Abrechnungsdaten in Form und Inhalt so aufbereitet werden, dass dies nur mit aufwendiger Technik möglich ist. Und das kostet und birgt Risiken, wie wir gerade erleben. Müller-Bohn: „Apotheken können daher die Bezahlung, die ihnen für ihre Leistungen zusteht, faktisch nur mithilfe spezialisierter Abrechner erhalten. Sie müssen für technische Finessen zahlen, die dem staatlich geregelten System an anderer Stelle Einsparungen ermöglichen.“ Mein liebes Tagebuch, ja, auch wenn dieses System jahrelang funktioniert hat, tritt jetzt, wo ein faule Stelle deutlich wird, die Ungerechtigkeit zu Tage, die in diesem System steckt: „Apotheken müssen Maßnahmen bezahlen, von denen sie selbst keinen Nutzen haben“, bringt es Müller-Bohn auf den Punkt. Und deshalb, mein liebes Tagebuch, heißt jetzt laut und eindringlich die Bitte und Forderung an die Politik: Die betroffenen Apotheken brauchen sofort eine solide, langfristige Finanzierung für die ausstehenden Beträge! Und parallel dazu muss eine Diskussion in Gang kommen, wie wir dieses System der Rezeptabrechnung umbauen, und zwar so, dass Apotheken nicht mehr unter Insolvenzen wie bei AvP leiden müssen. Die Einführung des E-Rezepts und die Frage, wie danach abgerechnet wird, ist doch der geeignete Start für diese Diskussion! Wie wäre es z. B., wenn wir Möglichkeiten der Direktabrechnung diskutieren? Der Verband innovativer Apotheken (via) weist z. B. daraufhin, dass in Dänemark der Datensatz des abgegebenen Arzneimittels bei der Rezeptbelieferung direkt an die Krankenkasse gesendet wird – das Geld wird tagesaktuell der Apotheke überwiesen. Mein liebes Tagebuch, das sollte doch auch in Deutschland möglich sein.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

ApothekenRechtTag – AvP-Insolvenz

Douglas: Apotheken benötigen KfW-Hilfe

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

7 Kommentare

3 X 1 Vomex oder wie wir mal wieder eine Kernkompetenz abgaben

von Bernd Jas am 04.10.2020 um 22:52 Uhr

Guten Abend Herr Ditzel,
guten Abend fehlende Knötterer,

"... ,wenn da nicht der gesamte bürokratische, digitale und organisatorische Kladderadatsch wären."
Das richtige Stichwort ist hier das "digitale".
Denn das digitale ist gut für die Versender und der bürokratische und der organisatorische Kladderadatsch ist für die öffentliche Apotheke zum abarbeiten gedacht.
Ein Sargnagel mehr für uns und ein Mon Cherie für Mock Dorris.
Und immer schön die Konzentration bei der Rezeptkontrolle halten, und nicht nachlassen, nachlassen, nachlasse.. , nachlass.., nachl.., nach..., .....

Ach ja, und die Pflicht zur Aufbringung der Telefon-Nummern war nur schon mal zum üben. Weiter so, mit Retaxen, Schaffung von Insolvenzen in den Schlüsselpositionen des Geldflusses unter Schonung der KK, rückwirkenden Änderungen der Hilfstaxe usw.

Ihr kriegt uns schon vom Markt.



» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: 3 X 1 Vomex oder wie wir mal wieder eine

von Heiko Barz am 05.10.2020 um 11:19 Uhr

Zu Ihrem letzten Satz, Kollege, „Ihr kriegt uns ......
Sollte man sich dabei nicht doch überlegen, seine „Bude“ nach Frankreich zu verlegen.
Bald hat nun jedes EU-Land eine bessere pharmazeutische Zukunft zu bieten und das dort sogar mit dem „Segen“ der EU-Kommissionen.
Ich glaube auch nicht, dass Vomex alleine noch ausreicht. Bald werden die üblichen Stimmungsaufheller unsere täglichen Begleiter sein. ( Farce?)

Geht es zukünftig auch anders ?

von Ulrich Ströh am 04.10.2020 um 9:00 Uhr

Pseudoveranstaltung fürs Abnicken feststehender Einzelbewerbungen......

Trefflich formuliert, Herr Ditzel !

Die anstehenden Wahlen bei ABDA ,DAV und BAK erinnern an Wahlen östlich der Elbe.

Kein Wunder, dass es bei uns so wenig junge Bewerber auf Landesebene gibt...

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Östlich der Elbe

von Peter am 04.10.2020 um 9:49 Uhr

Sehr geehrter Herr Ströh,
die Kammerwahlen in Ihrem Bundesland
liefen doch ähnlich ab.
Im Vorwege waren doch schon alle Posten besprochen worden und die gerade neu formierte Kammerversammlung hat das ganze nahezu einstimmig abgenickt.
Also bevor sie Kritik äußern, erst mal vor der eigenen Haustür kehren.

AW: Geht es zukünftig auch anders?

von Ulrich Ströh am 04.10.2020 um 10:05 Uhr

Mach ich ja , lieber Peter,

sitze seit 40 Jahren in der Kammerverammlung von SH. Und kehre gerne.

Ansonsten war Ihre Analyse richtig .

Medienkonsum noch vor dem Sonntagsfrühstück ...

von Christian Timme am 04.10.2020 um 8:30 Uhr

Das hat man davon, wenn man erst WELT und dann DAZ.online liest ... "Und der Niedergang der AvP geht weiter:" und ich lese statt AvP ... AfD. Da helfen auch keine Pillen mehr ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 04.10.2020 um 8:06 Uhr

"Die betroffenen Apotheken brauchen sofort eine solide, langfristige Finanzierung für die ausstehenden Beträge!"

Falsch. Die Apotheken brauchen nicht noch mehr Kreditmühlsteine um den Hals, sondern einen 1:1 Ersatz vom Staat. Oder hilft der Staat mit Rettungsschirmen nur Banken, Griechen und Thomas Cook Urlaubern?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.