Bayern

Coburger Apotheken-Erpresser verlangt Fentanyl-Pflaster

Berlin - 14.03.2019, 08:25 Uhr


Mit einem Drohbrief hat ein Mann in Coburg eine Apothekerin erpresst und mehrere Fentanyl-Pflaster gefordert. Der 24-Jährige habe bei dem Überfall behauptet, eine Waffe bei sich zu tragen, so die Polizei.

Der Coburger legte der Apothekerin einen Zettel mit deutlichen Drohungen und der Forderung, ihm Fentanyl-Pflaster zu geben, vor.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, habe die Apothekerin ihm daraufhin mehrere der verschreibungspflichtigen Pflaster mit dem Schmerzmittel gegeben. Coburger Polizisten ermittelten später die Identität des Mannes und nahmen ihn am Samstag kurz nach der Tat in seiner Wohnung in Coburg fest. 

Die Ermittler vermuten, dass er illegal mit den Pflastern handeln wollte. Den Wert der Beute schätzen sie auf einen niedrigen dreistelligen Betrag. 


Diesen Artikel teilen: