Gut beraten! Wissen am HV

Was Apotheker über Vitamin B₁₂ wissen müssen 

Stuttgart - 08.08.2018, 12:45 Uhr

Die Ursachen für einen Vitamin-B12 -Mangel können vielfältig sein: So kann die Zufuhr von Vitamin B12 ungenügend sein, die Aufnahme reduziert oder der Bedarf erhöht. (b / Foto: jarun011 / stock.adobe.com)
HV Theme badge

Die Ursachen für einen Vitamin-B12 -Mangel können vielfältig sein: So kann die Zufuhr von Vitamin B12 ungenügend sein, die Aufnahme reduziert oder der Bedarf erhöht. (b / Foto: jarun011 / stock.adobe.com)


Wie äußert sich ein Vitamin-B12-Mangel?

Im Anfangsstadium eines Vitamin-B12-Mangels können die Symptome noch recht unspezifisch sein. Kraftlosigkeit, Stimmungsschwankungen oder Mundwinkelrhagaden (eingerissene Mundwinkel) treten neben Schlafstörungen, Koordinationsstörungen, Sehstörungen und Persönlichkeitsveränderungen auf. Niedrige Vitamin-B12-Spiegel werden mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht.

(Grafik: bilderzwerg / stock.adobe.com)

Vitamin B12 ist wichtig für die Zellteilung, da es an der Bildung von DNA- und RNA-Bestandteilen beteiligt ist, und zwar konkret an den Nukleobasen Adenin, Thymin, Guanin. Somit äußert sich ein Mangel an Vitamin B12 vorrangig in den Organen mit hoher Zellteilungsaktivität wie dem Knochenmark, wo die Blutbildung stattfindet. Der Mangel an roten Blutkörperchen ist hier am ausgeprägtesten, wobei die wenigen noch entstehenden Blutkörperchen mit dem Blutfarbstoff Hämoglobin stärker angereichert werden als üblich. Die Folge: Die Erythrozyten sind größer und haben einen höheren Hämoglobingehalt, man spricht dann von einer hyperchromen makrozytären Anämie. 

Auch das Nervensystem profitiert normalerweise von Vitamin B12. Vitamin B12 ist an der Myelinisierung der Nervenfasern beteiligt. Ein Defizit des Vitamins führt – bei extremen Mangelzuständen – zu Parästhesien (Lähmungserscheinungen), spastischen Krämpfen, aber auch zu Bewegungsstörungen (Ataxie). Die Leber ist in der Lage Vitamin B12 in relativ großen Mengen zu speichern, im Milligrammbereich, so dass klinische Mangelsymptome auch erst nach Jahren manifest werden können.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen: