Verdacht

Supererreger aus indischen Pharmafabriken?

Berlin - 04.05.2017, 17:45 Uhr

Pharmaherstellung im indischen Hyderabad – sorgen sie für die Ausbreitung multiresistenter Keime? (Foto: dpa)

Pharmaherstellung im indischen Hyderabad – sorgen sie für die Ausbreitung multiresistenter Keime? (Foto: dpa)


Antibiotika aus deutschen Apotheken können bei ihrer Herstellung in Schwellenländern ein Problem verursachen: Abwässer aus der Produktion in Indien stehen nach aktuellen Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung als eine mögliche Quelle für die globale Verbreitung von multiresistenten Keimen im Verdacht.

Große Antibiotika-Fabriken in Indien könnten durch mangelnde Abwasserreinigung mit zur Entstehung multi-resistenter Bakterien beitragen. Das haben Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung am indischen Pharmastandort Hyderabad ergeben, die der Norddeutsche Rundfunk am heutigen Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Danach ergaben Gewässerproben, die im November 2016 in unmittelbarer Nähe von Pharma-Produktionsstätten entnommen wurden, eine teils hundert- oder sogar tausendfach höhere Konzentration von Resten von Antibiotika und auch Pilzbekämpfungsmitteln als sie bisher in deutschen Grenzwerten vorgeschlagen sind.

In Gewässern entwickelten Bakterien in kürzester Zeit Abwehrmechanismen gegen Antibiotika, erläuterte Arne Rodloff, Mikrobiologe am Universitätsklinikum Leipzig. Die resistenten Erreger könnten über direkten Kontakt mit diesem Wasser oder über die Nahrungskette in den menschlichen Körper gelangen, zum Beispiel den Darm, ergänzte der Leipziger Infektionsforscher Christoph Lübbert. Das könne dazu führen, dass gängige Antibiotika bei Infektionen nicht mehr anschlagen und Patienten im schlimmsten Fall sterben. Lübbert nannte die Kloake, die er in Hyderabad nahe der Fabriken sah, einen „Bioreaktor unter freiem Himmel“. Und weiter: „Das ist eine Globalisierung der Erreger.“

Touristen kommen mit multiresistenten Keimen zurück

Die Ausbildung der Resistenzen gilt nicht allein für die indische Bevölkerung, sondern auch für Reisende als Problem. Zahlreiche Indien-Touristen kehrten mit multiresistenten Bakterien zurück, die sie vorher nicht hatten, heißt es in der Fernseh-Dokumentation. Sie wird unter dem Titel „Der unsichtbare Feind - Tödliche Supererreger aus Pharmafabriken“ am kommenden Montag (22.45 Uhr) in der ARD ausgestrahlt.

Die für die Dokumentation befragten oder daran beteiligten Wissenschaftler wollen kein reines „Indien-Bashing“ vornehmen. So fehle es zum Beispiel in Europa auch an Vorschriften in dem Bereich. Medikamente würden vor der Einfuhr in die EU zwar auf Qualität geprüft, Umweltaspekte in den Produktionsländern dürften Kontrolleure aber gar nicht berücksichtigen.



dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Indien: Multiresistente Keime durch Antibiotika-Reste

„Superbugs“ im Abwasser

Resistente Bakterien in Gewässern nahe indischer Antibiotika-Fabriken entdeckt

Umweltskandal in Indien

Gefährliche Infektionen durch Antibiotika-resistente Bakterien

Resistente Reisemitbringsel

Streptokokken am häufigsten

Resistente Keime in den USA

Pharmamarkt Indien

Neue Pharma-Cluster geplant

„Technology upgradation scheme“ soll Unternehmen auf Vordermann bringen

Indien plant neuen Pharma-Cluster

3 Kommentare

Die Globalisierung schlägt zurück

von sorglos am 09.05.2017 um 6:03 Uhr

Deutschland hatte mal eine funktionierende Pharmaindustrie, in der mit Ehre, mit Sachverstand und auf fachlich hohem Niveau produziert wurde. Mittlerweile wurde alles "outgesourct", es wird in Schwellenländern hergestellt. Mal feheln Asthmasprays, mal fehlen Antibiotika - es ist doch egal, ob Menschen nicht versorgt sind. Hauptsache die Kohle stimmt. bayer lieferte sich eine Schlacht um Monsanto - den größten Pestizidhersteller der Welt und damit Umweltvernichter. Wo hat Bayer die Milliarden her? Sicher nicht aus der Aspirinproduktion... ratio, hexal, beta und wie sie alle heißen, machen keine Forschung, lassen billigste Antibiotika in Indien, China etc. herstellen. Jetzt räumt man "mögliche Defizite" ein. Es ist wie immer, das Charakteristikum der Industrie ist Charakterlosigkeit. Niemand übernimmt Verantwortung. Nein, es ist eine Riesensauerei, was hier passiert. Die Chefs der Pharmariesen tragen persönlich die Verantwortung für den Produktionsprozess - bis hin zum Abwasser. Deutsche Apotheken brechen unter der Last der Bürokratie, QMS, Arbeitsschutz etc. zusammen. Die Pharmabranche kassiert fette Profite nach dem Motto: nach mir die Sintflut.
Antibiotika im Fleisch, Antibiotika im Fisch (Pangasiusproduktion in Vietnam - ekelerregend!), Antibiotika im Abwasser und auf der Kleidung. Das alles ist vorsätzliche Körperverletzung (denn die Ursachen sind den Herren bekannt). Wie lange will uns die Industrie noch belügen? Arzneimittelproduktion gehört nach Deutschland und die Generikafirmen haben die Kosten für die Beseitigung der Rückstände bitte sofort zu tragen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

... nur eine von vielen Quellen

von Marco Böttger am 05.05.2017 um 7:10 Uhr

Wer produziert oder produzieren lässt, der trägt die Verantwortung für den gesamten Prozess. Die Unternehmen sind klar in der Pflicht.
Was die Entstehung von mulitresistenten Erregern betrifft... vergesst nicht, das die Industrienationen in der Viehzucht mit Tonnen Antibiotika mästen, vergesst nicht, dass viele Ärzte viel zu voreilig zu vielen Menschen Antibiotika verschreiben, die sich oft nicht austherapieren und dadurch Resistenzentwicklung begünstigen. Das Problem der hochgradig angepassten Krankheitserregen ist viel komplexer. Es bleibt wie immer wichtig, mit dem Finger nicht nur in eine Richtung zu zeigen und zu schimpfen und damit von eigener Schuld und Verantwortung abzulenken. Eine Haltung "Schuld ist nur der andere, die Politik, die Wirtschaft" ... niemals ich... führt nie zu einer Lösung. Das ist typisches, unkonstruktives Wutbürgertum. Schaut welches Fleisch ihr esst, seid lieber mal 2 Wochen krank, als euch bei jedem kleinen Infekt mit Antibiotika vollzustopfen! Leistet euren Beitrag!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Superkeime - na und ?! ist ja so gewollt von Politik und GKV

von Ratatosk am 04.05.2017 um 18:51 Uhr

Ist doch egal für die deutsche GKV und die Behörden.
Der billigste ist der, der keinen Vorrat hält und der, der ohne Auflagen herstellt. Ist primitivste kaufmännische Grundlage, kapiert jeder außer den deutschen Verantwortlichen wie es scheint.
Die Politik hat das sehenden Auges so durch ihre Gesetze und Verordnungen herbeigeführt, also hier kein Gejammer von dieser Seite. Sicher kommt jetzt das tolle Verfahren mit sog. Kontrollen und QMS etc etc.
Sterben tun ja nur die Versicherten

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.