Verschmutztes Abwasser

50.000 Menschen fordern saubere Antibiotika-Produktion von Techniker-Kasse

Berlin - 21.11.2016, 08:55 Uhr

Abwasser in Fluss in der indischen Stadt Hyderabad (Bildnachweis: Changing Markets)

Abwasser in Fluss in der indischen Stadt Hyderabad (Bildnachweis: Changing Markets)


„Stoppt Superkeime, säubert Eure Lieferketten!“ Das fordert eine Online-Petition von deutschen Krankenkassen. Diese lassen Antibiotika teils von indischen Firmen herstellen, die ihr Abwasser offenbar nicht klären – und so die Bildung resistenter Keime befördern. Die Kassen weisen die Verantwortung von sich.

Ein Großteil der weltweit verbrauchten Antibiotika wird in Indien und China hergestellt – unter teilweise erschreckend laxen Umweltstandards. Immer wieder gelangen Rückstände aus der Produktion über das Abwasser in Flüsse und Seen und weiter ins Grundwasser. Dort vorkommende Keime haben reichlich Gelegenheit, Resistenzen auszubilden gegen die Antibiotika. Die Angst von Forschern und von Aktivisten: Dass sich in diesem „Trainingslager“ für Keime eines Tages „super bugs“ bilden, gefährliche Bakterien, gegen die kaum ein Mittel wirkt. Superkeime, die sich im extremsten Fall weltweit ausbreiten.

Im Oktober wies die britische Aktivisten-Organisation „Changing Markets“ nach, dass auch deutsche Krankenkassen Verträge mit problematischen Produzenten in Indien haben. Etwa mit Aurobindo, einem der größten Hersteller von billigen Antibiotika. In der Nähe eines Aurobindo-Werkes in der Stadt Hyderabad in Zentralindien fanden die Aktivisten zahlreiche resistente Keime im Grundwasser.

Rabattverträge mit Problem-Hersteller?

Hier setzt die Online-Petition auf der Bürgerrechts-Plattform change.org an. Das Begehren heißt „Stoppt Superkeime, säubert Eure Lieferketten!“ und hat bislang fast 50.000 Online-Unterschriften eingesammelt. Die Forderung richtet sich explizit an die Techniker Krankenkasse, die größte Krankenkasse Deutschlands. Sie hat mit Aurobindo Rabattverträge geschlossen und lässt von der Firma unter anderem die Wirkstoffe Amoxicillin und Moxifloxacin herstellen. Changing Markets fordert von der Techniker Krankenkasse, Firmen wie Aurobindo zu boykottieren. 



Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.