100.000-Euro-Wette

Streit um Masern-Virus geht in neue Runde

Stuttgart - 15.02.2016, 07:00 Uhr

Masern sind eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit – und nichts hilft gegen sie so gut wie eine Impfung - Wissenschaftler sind sich einig. Eigentlich. (Foto: M.Rosenwirth/Fotolia)

Masern sind eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit – und nichts hilft gegen sie so gut wie eine Impfung - Wissenschaftler sind sich einig. Eigentlich. (Foto: M.Rosenwirth/Fotolia)


Gibt es Masernviren? Und können diese krank machen? Die schräge Wette eines Impfgegners mit einem Mediziner beschäftigt am Dienstag das Oberlandesgericht Stuttgart.

Wettschulden sind Ehrenschulden? Von wegen. Ein Impfgegner vom Bodensee will sich nicht damit abfinden, dass er nach einer skurrilen Wette zur Existenz von Masernviren einem Mediziner rund 100.000 Euro zahlen muss. Der kuriose Streit geht am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart in eine neue Runde.

Der Impfgegner, ein Biologe, hatte im Jahr 2011 demjenigen eine entsprechende Prämie ausgelobt, der die Existenz und Größe der Viren mit Hilfe von wissenschaftlichen Publikationen belegen könne. Ein Arzt aus dem Saarland hatte das getan und die Summe eingefordert.

Fachartikel seien nicht aussagekräftig

Am 12. März 2015 gab das Landgericht Ravensburg dem Arzt Recht und verurteilte den Impfgegner zur Zahlung. In seiner „umfangreich begründeten Berufung“, so das OLG, machte der Unterlegene untere anderem geltend, dass die Voraussetzungen für den zu erbringenden Nachweis des Virus nicht überprüft worden seien.

Der Arzt war im Internet auf die 100.000-Euro-Wette des Biologen aufmerksam geworden. Er ließ sich das Ganze schriftlich bestätigen und suchte dann sechs wissenschaftliche Publikationen zu dem Thema heraus. Mitsamt seiner Kontodaten schickte er sie dem Impfgegner – das Geld wollte er spenden.

Der Impfkritiker wollte jedoch nicht zahlen, weil die Fachartikel aus seiner Sicht die Existenz und Größe der Viren – und auch ihre krankmachende Eigenschaft - nicht belegen können.

Diese krankmachende Eigenschaft zweifelt der Impfgegner an: Masern beispielsweise würden durch eine Vergiftung oder aber durch psychosomatische Faktoren ausgelöst – und nicht durch Viren, sagt er. Das Impfen gegen Masern und Viren generell habe daher keine wissenschaftliche Rechtfertigung. Unter Wissenschaftlern hingegen ist die Existenz von Masernviren unumstritten.

Obwohl die Weltgesundheitsorganisation den Masern – die in manchen Fällen lebensbedrohlich sein können – schon seit Jahren den Kampf angesagt hat und es langfristiges, auch nationales Ziel ist, die Masern auszurotten, kommt es immer wieder zu Krankheitswellen im größeren Stil - so auch 2015 in Deutschland.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wette um Existenz von Masern-Viren

Impfgegner muss 100.000 Euro zahlen

Oberlandesgericht Stuttgart

Erfolg für Impfgegner bei Masern-Wette

Keine 100.000 Euro für die Vorlage von Studien zur Existenz des Masern-Virus

BGH befasst sich nicht mit Masern-Streit

OLG Stuttgart: Impfgegner muss ausgelobte 100.000 Euro nicht zahlen

Masern-Streit: Impfgegner verschont

Arzt will vor BGH ziehen

Streit um Masernviren geht weiter

Gericht entscheidet: Impfkritiker muss 100.000 Euro zahlen – das Masernvirus existiert nachweislich

Kurioser Streit um Existenz des Masernvirus

Streit über Masernviren

Haftbefehl gegen Impfgegner erlassen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.