Gesundheitspolitik

Kurioser Streit um Existenz des Masernvirus

Gericht entscheidet: Impfkritiker muss 100.000 Euro zahlen – das Masernvirus existiert nachweislich

STUTTGART (jb) | Am 12. März fand am Ravensburger Landgericht ein ziemlich kurioses Verfahren statt. Streitpunkt war die Frage, ob das Masern-Virus überhaupt existiert. Der Biologe und bekennende Impfkritiker Stefan Lanka hatte das infrage gestellt und 100.000 Euro für den Gegenbeweis ausgelobt. Der junge Mediziner David Bardens nahm die Herausforderung an und lieferte entsprechende Literatur. Doch der Biologe wollte nicht zahlen, da er diese Belege nicht als Beweis ansah.

Einem Bericht des Südkuriers zufolge legte Bardens insgesamt sechs wissenschaftliche Studien vor, die die Existenz des Masern-Virus belegen sollten. In einer fast vierstündigen Sitzung versuchte das Gericht, mithilfe des Sachverständigen Andreas Podbielski vom Rostocker Institut für medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene, die Frage zu klären, ob die von Bardens eingereichten Publikationen die Existenz des Masern-Virus eindeutig belegen.

Masernvirus existiert

Das Urteil des Sachverständigen sei, so der Südkurier, unmissverständlich gewesen: „Alle sechs Artikel, die vorgelegt wurden, beweisen sowohl die Existenz des Virus als auch seine Erreger-Eigenschaften.“ Dieser Einschätzung folgte dann auch der Vorsitzende Richter als er sein Urteil verkündete: Inhaltlich und formal seien die Kriterien der Auslobung erfüllt worden, daher müsse Impfkritiker Lanka das Preisgeld zahlen.

Streit geht weiter

Lanke, der bereits vor dem Gerichtstermin verkündet haben soll, dass Masern eine psychosomatische Erkrankung seien, an der Menschen mit traumatösen Trennungen erkrankten, bleibt jedoch unbelehrbar und soll angekündigt haben, in Berufung gehen zu wollen. Die Arbeiten entsprächen in seinen Augen nicht dem Stand der Wissenschaft.

Im Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart zeigte man sich mit dem Urteil zufrieden. Wer sich ernsthaft mit den Masern beschäftige, habe keinen Zweifel an der ansteckenden Natur dieser Krankheit. Das sei schon vor über 150 Jahren bekannt gewesen, heißt es in einer Pressemeldung. Seither habe man die Ursache entdeckt und einen wirksamer Impfstoff entwickelt. Die Frage nach der Existenz der Viren auf impfskeptischen Webseiten sei keine Glaubenssache, sondern ein Qualitätsmerkmal für den Umgang mit der Wirklichkeit. |

Das könnte Sie auch interessieren

OLG Stuttgart: Impfgegner muss ausgelobte 100.000 Euro nicht zahlen

Masern-Streit: Impfgegner verschont

Keine 100.000 Euro für die Vorlage von Studien zur Existenz des Masern-Virus

BGH befasst sich nicht mit Masern-Streit

Oberlandesgericht Stuttgart

Erfolg für Impfgegner bei Masern-Wette

Wette um Existenz von Masern-Viren

Impfgegner muss 100.000 Euro zahlen

Arzt will vor BGH ziehen

Streit um Masernviren geht weiter

Streit über Masernviren

Haftbefehl gegen Impfgegner erlassen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.