DAZ.online-Umfrage-Ergebnis

Aufwand durch Retaxe verärgert

10.04.2015, 16:15 Uhr

Alles richtig auf dem Rezept? Oder besteht die Gefahr, retaxiert zu werden? (Foto: Sket)

Alles richtig auf dem Rezept? Oder besteht die Gefahr, retaxiert zu werden? (Foto: Sket)


Berlin - Weder GKV-Spitzenverband noch DAV können nähere Angaben zum tatsächlichen Umfang von Retaxationen der Krankenkassen machen – und die einzelnen Kassen verweigern die Aussage. Wir wollten daher von Ihnen wissen, welches Ausmaß Retaxationen in Ihrer Apotheke haben. Die Auswertung der Umfrage zeigt: Den größten Ärger macht der Aufwand, den Retaxationen mit sich bringen.

An unserer Umfrage nahmen 194 Personen teil. Von ihnen findet der größte Teil (39,18 % bzw. 76 Stimmen), dass – gleichwohl es nur einige Retaxationen pro Monat sind – der Aufwand, den die einzelne Apotheke damit hat, von der Rezeptprüfung über die Bearbeitung bis zu Widersprüchen, einfach enorm ist. 53 Teilnehmer (27,32 %) gaben an, dass das Ausmaß der Retaxationen sehr von den einzelnen Kassen abhängt: Es gebe Kassen, bei denen man das Gefühl habe, Retaxationen seien Teil des Geschäftsmodells, andere wiederum retaxierten nur sehr vereinzelt.

DAK-Chef Herbert Rebscher hatte im DAZ-Interview erklärt, dass seine Kasse durchschnittlich 0,02 Prozent der Rezepte beanstande und dabei 0,13 Prozent der gesamten Abrechnungssumme retaxiere. Neun Teilnehmer der Umfrage (4,64 %) gaben an, dass bei ihnen Rezepte nur im Promillebereich betroffen sind. Auch wenn Retaxationen bei „teuren“ Rezepten mal wehtun könnten, bewegten sich die Summen in einem sehr niedrigen Rahmen. 13 Teilnehmer bzw. 6,7 Prozent bekommen nach eigenen Angaben so gut wie keine Retaxationen.

32 Teilnehmer (16,49 %) sind jedoch überzeugt, dass es deutlich mehr als die von Rebscher angeführten 0,02 Prozent sind. Sie halten Retaxationen für ein relevantes Problem, das viel Geld und Zeit kostet. Einige Apotheken haben sich wiederum auf die Situation eingestellt: Nachdem die Rezeptkontrolle neu organisiert wurde und das ganze Team verstärkt auf die Formalien achte, seien die Retaxationen in der eigenen Apotheke stark zurückgegangen, erklärten elf Teilnehmer (5,67 %).


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Umfrage zum Retax-Ausmaß in Apotheken

Der Aufwand verärgert

DAZ-Interview mit DAK-Chef Herbert Rebscher über Null-Retaxationen, Handwerker-Rechnungen und Hilfsmittel-Ausschreibungen

„Formale Dinge sind kein Selbstzweck“

Ergebnisse einer Umfrage von Apothekerverbänden zum Umgang mit Formfehlern

Noch keine Lösung, aber es wird besser

Bericht über die Antragsdebatte

Klare Voten und interessante Hintergründe

Apotheker-Ärger mit der DAK

Retax-Rebscher knallhart: Kein Kompromiss

Honorarerhöhung, Retaxkompromiss, Zyto-Verträge – und dann das EuGH-Urteil

Was für ein Jahr ...

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.