Pharmacon

Migränetherapie: Auf die Höchstdauer achten!

Schladming - 22.01.2015, 09:46 Uhr


Viele Menschen gehen bei Kopfschmerzen nicht zum Arzt, sondern kommen in die Apotheke. Das gilt auch für Migräne-Patienten. Deswegen haben Apothekerinnen und Apotheker bei der Migräne- und Kopfschmerztherapie ein großes Maß an Verantwortung, betont Professor Manfred Schubert-Zsilavecz. In vielen Fällen helfen OTC-Arzneimittel gegen Migräneattacken. Besonders wichtig ist dabei, dass bei Analgetika und Triptanen auf die Beschränkungen der Therapiedauer geachtet wird.

Mit den klassischen nicht-steroidalen Analgetika (NSAR) ASS, Ibuprofen, Phenazon und der Kombination aus ASS, Paracetamol und Coffein und den Triptanen Almatriptan und Naratriptan stehen effektive Arzneimittel zur Selbstmedikation einer Migräneattacke zur Verfügung. Und tatsächlich nutzen viele Migräne-Patienten diese Option, wie Professor Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Mittwoch auf dem Pharmacon berichtete.

Besondere Verantwortung habe der Apotheker, auf die zeitliche Begrenzung der Selbstmedikation hinzuweisen. Weder die Triptane noch die NSAR sollten öfter als zehnmal pro Monat eingesetzt werden – und auch nicht länger als drei Tage am Stück. Werden Analgetika oder Triptane zu oft oder zu lange eingenommen, droht den Patienten der Arzneimittel-induzierte Dauerkopfschmerz. Nicht zur Selbstmediaktion geeignet ist laut Schubert-Zsilavecz die Migräne bei Kindern. Diese gehöre immer in die Hand eines erfahrenen Kinder-Neurologen.

Leichte bis mittelschwere Migräne

Mittel der ersten Wahl bei der Therapie leichter bis mittelschwerer Migräneattacken sind dabei die NSAR ASS (900-1000 mg), Ibuprofen (200-600 mg), Phenazon (1000 mg) sowie die Fixkombination aus 250-265 mg ASS, 200-265 mg Paracetamol und 50-65 mg Coffein. Die Fixkombi hat in Studien eine überlegene Wirkung gegenüber 1000 mg ASS, 1000 mg Paracetamol, einer Kombination dieser beiden Substanzen, 400 mg Ibuprofen und sogar gegenüber 50 mg Sumatriptan gezeigt. Bei mittelschweren bis schweren Migräneattacken sind die spezifisch gegen Migräne wirksamen Triptane angezeigt. Zur Selbstmediaktion stehen dabei Naratriptan (2,5 mg) und Almotriptan (12,5 mg) zur Verfügung.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Aktualisierte S1-Leitlinie berücksichtigt neue Wirkstoffe und setzt auf stärkere Personalisierung

Migräne akut und vorbeugend behandeln

Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne

Schmerzfrei!

Welche der vier verschreibungsfreien Optionen kann wann empfohlen werden?

Triptane ohne Rezept

Selbstmedikation bei Migräne

Hilfe gegen das Hämmern