Diabetes Typ 2

Ehrlich-Darmstaedter-Nachwuchspreis für Kathrin Mädler

Frankfurt/Main - 21.12.2011, 13:01 Uhr


Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis 2012 geht an die Bremer Pharmazeutin Prof. Dr. Kathrin Mädler. Sie befasst sich mit der Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2 und hat unter anderem den Faktor CXCL10 als prognostischen Marker identifiziert.

Mädler, Jahrgang1971, studierte Pharmazie in Wien und hat sich in Zürich, wo sie 2003 promoviert wurde, auf die Erforschung der Ursachen für das Absterben der Betazellen des Pankreas spezialisiert. Nach einem Aufenthalt an der University of California in Los Angeles leitet sie seit 2008 das Laboratorium für Molekulare Diabetologie der Universität Bremen. Dort entwickelte sie neue Ansätze zum Verständnis der apoptotischen Prozesse der Betazellen. So konnte sie nachweisen, dass ein chronisch erhöhter Blutzuckerspiegel auch die Konzentration entzündungsfördernder Botenstoffe erhöht; insbesondere das Interleukin 1b spielt bei der Apoptose der Betazellen eine Rolle. Bei der Vorgeschichte der Apoptose ist auch der entzündungsfördernde Faktor CXCL10 von Bedeutung, den Mädler daher als prognostischen Marker für Diabetes Typ 2 ansieht. Eine Blockade von Interleukin 1b und von Faktor CXCL10 könnte theoretisch die Entstehung eines Diabetes verhindern. Es wurden bereits Inhibitoren von Interleukin 1b synthetisiert, die in klinischen Studien getestet werden.

Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis wird einmal jährlich von der Paul Ehrlich-Stiftung in Frankfurt am Main verliehen. Er ist mit 60.000 Euro dotiert und zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Medizin. Die Preisverleihung an Frau Prof. Mädler findet am 14. März 2012, dem Geburtstag von Paul Ehrlich (1854-1915), in der Frankfurter Paulskirche statt. 


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Kaiserschnitt erhöht das Risiko für Typ-1-Diabetes

Risikofaktoren für Autoimmunerkrankungen

Ausstellung über Paul Ehrlich in Frankfurt

„Arsen und Spitzenforschung“

Dextromethorphan weist den Weg für neue Ansätze in der Diabetestherapie

Vom Antitussivum zum Antidiabetikum