Telemedizin

Internet-Ärzte – für deutsche Patienten

London/Hamburg - 28.11.2011, 16:29 Uhr


Am 28. November eröffnete in London die erste Online-Arztpraxis, in der deutsche Ärzte deutschsprachige Patienten via Internet beraten und behandeln. Die Arzneimittel liefert auf Wunsch die Hamburger Versandapotheke apo-rot.

Besonders den Patienten mit „peinlichen“ Problemen wollen die Online-Ärzte eine ärztliche Konsultation erleichtern, heißt es auf der Internetseite von DrEd, so der Name der Online-Praxis (www.DrEd.com). Auf der Online-Seite findet sich eine Liste mit sechs medizinischen Schwerpunkten, für die sich die Online-Ärzte vorrangig zuständig fühlen, darunter beispielsweise  Männergesundheit (Impotenz), Frauengesundheit (Pille) oder sexuell übertragbare Krankheiten. Aber auch Asthma und Hypertonie stehen auf dem Programm.

Die Online-Arztpraxis wurde von David Meinertz und Amit Khutti zusammen mit den deutschen Ärzten Dr. Jasper Mordhorst und Sebastian Winckler gegründet. Erfahrungen konnten diese Gründer in London bei Expert Health Ltd. sammeln, die die Online-Arztpraxis Dr. Thom betreibt und als Pionier auf diesem Gebiet gilt. Expert Health Ltd. mit Dr. Thom gehört zur Celesio-Gruppe. Die online behandelten Patienten werden exklusiv von der Lloyds Pharmacy versorgt, die Apothekenkette, die ebenfalls im Besitz von Celesio ist.

Gesellschafter von DrEd sind die Gründer sowie ein privater Investor. Um die Öffentlichkeitsarbeit der Online-Praxis kümmert sich Jens Apermann, der bereits 2000 am Aufbau der Versandapotheke DocMorris beteiligt war. Zuletzt war Apermann bei der Drogeriekette Budnikowsky tätig, um ein Franchise-Konzept auf den Weg zu bringen.

Online-Arztpraxen sind in Großbritannien offiziell zugelassen durch die britische Care Quality Commission, die Ärzte sind bei der britischen Ärztekammer registriert.

Wie Pressesprecher Jens Apermann gegenüber DAZ.online erklärte, rechnet er zunächst nicht mit einem großen Ansturm an Patienten, aber man will sich überraschen lassen. Eher keine Überraschung dürfte es sein, so Apermann, wenn rechtliche Auseinandersetzungen mit niedergelassenen Ärzten auf DrEd zukommen. Darauf müsse man sich in Deutschland einstellen.

Die Online-Ärzte schicken die ausgestellten Rezepte an den Patienten selbst oder sie bieten die Auslieferung über die Hamburger Versandapotheke apo-rot an.


Peter Ditzel


Das könnte Sie auch interessieren

Online-Arztpraxis will neue Vorschriften zur Verschreibungspraxis nicht hinnehmen

DrEd bangt um sein Deutschlandgeschäft

Rezepte erst nach Arzt-Patient-Kontakt?

DrEd will europarechtliche Klärung

Online-Arztpraxis

DrEd will expandieren

Ärztekammer genehmigt Modellprojekt – DrEd will auch Privatrezepte ausstellen

Online-Praxis DrEd kommt nach Baden-Württemberg

Diagnose per Mausklick

Ärzte warnen vor „DrEd“

EU-Versender statt Apotheke vor Ort

DrEd will Fernverschreibungsverbot umgehen