Foto: NLshop – stock.adobe.com

Beratung

Damit kein Auge trocken bleibt

Neue Erkenntnisse zur Pathogenese und Therapie der Keratokonjunktivitis sicca

Das trockene Auge ist die häufigste Erkrankung in der augenärztlichen Praxis - mit zahlreichen Risikofaktoren, vielfältigen Symptomen und großem Leidensdruck. Diagnose und Behandlung sind meist nicht trivial, was an der Komplexität der Erkrankung liegt sowie an der Diskrepanz zwischen klinischen Befunden und subjektiven Beschwerden. Hinsichtlich der Pathogenese hat ein bedeutender Paradigmenwechsel vom trockenen zum entzündeten Auge stattgefunden. Hierauf richten sich vermehrt auch innovative Therapieansätze aus. | Von Ines Winterhagen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.