Foto: elmar gubisch – stock.adobe.com

Hintergrund

Überall Triclosan

Bakterielle Persistenzen erfordern eine kritische Nutzen-Risiko-Abwägung

Kaum ein anderes Antiseptikum beschäftigt die Fachwelt in den letzten 20 Jahren mit so konstanter Regelmäßigkeit wie die chlororganische ­Verbindung Triclosan und das strukturverwandte ­Triclocarban (Abb. 1). Triclosan weist ein breites antibakterielles Spektrum gegen grampositive und auch gramnegative Bakterien auf. Problematisch ist, dass Triclosan eine chemisch relativ stabile Substanz ist, die in Kläranlagen nur unvollständig abgebaut werden kann, sodass sie inzwischen selbst in Urinproben des Menschen sehr häufig nachweisbar ist [3]. | Von Hans-Peter Lipp

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.