Prisma

Ich rieche was, was du nicht riechst

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können Geruchssinn stören

us | Manche Menschen nehmen unangenehme Gerüche wahr, die gar nicht da sind. Dass solche olfaktorischen Täuschungen ein Hinweis auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein könnten, berichtet ein Team von Epidemiologen.
Foto: greenpapillon – stock.adobe.com

Menschen, die Phantom-Gerüche wahrnehmen, empfinden diese Sinnestäuschungen meist als unangenehm. Manche Betroffene beschreiben beispielsweise einen Brandgeruch. Im Rahmen der National Health and Nutrition Examination Study in den USA wurden dieses Phänomen und seine Zusammenhänge näher beleuchtet. 7417 Personen, die zwischen 2011 und 2014 an der Studie teilgenommen hatten, gaben Auskunft über ihre klinische Vorgeschichte und demogra­fische Situation. Außerdem wurden sie körperlich untersucht und gaben eine Blutprobe ab. 6,5% der Probanden gaben an, manchmal Phantom-Gerüche wahrzunehmen. Aus der Gruppe der Personen, die ihren Gesundheitszustand als gut bewerteten, berichteten 4,2% von solchen Sinnestäuschungen. Von den Menschen, die ihren Gesundheitszustand selbst als eher schlecht erachteten, waren hingegen über 13% betroffen. Wer an Herzinsuffizienz litt, hatte eine dreimal größere Chance Phantom-Gerüche wahrzunehmen. Auch ein früherer Schlaganfall, zu hoher Blutdruck und zu hohe Cholesterol-Werte schienen mit der Wahrnehmung solcher Gerüche assoziiert zu sein. Insofern sollten regelmäßige olfak­torische Täuschungen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sie könnten Anlass bieten, einen Arzt aufzusuchen und sich einmal gründlich durchchecken zu lassen. |

Quelle

Bainbridge KE et al. Phantom odor perception and vascular conditions among adults in the United States: National Health and Nutrition Examination Survey 2011 – 2014. Laryngoscope 2019; doi:10.1002/lary.27936

Das könnte Sie auch interessieren

Hohe Estradiol-Spiegel machen Frauen attraktiver

Du riechst so gut!

DGN rät bei neurologischen Symptomen zur schnellen Abklärung

Cave Riech- und Geschmacksstörungen!

Qualität und Frische sind entscheidend

Teebaumöl kann mehr als angenehm riechen

Anderthalbmal so viele Neuronen im Riechkolben

Frauen haben den besseren „Riecher“

Eine Umfrage zu Medikationsmanagement-Projekten

Was läuft?

Eine Übersicht über die Möglichkeiten und Grenzen

Was kann die parenterale Ernährung?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.