Apotheke und Markt

Evidenzbasierte Phytotherapie des BPS

Markenporträt Granu Fink® Prosta forte 500 mg

Seit 1990 steht Granu Fink® Prosta forte 500 mg für spürbare und evidenzbasierte Wirksamkeit und eine sehr gute Verträglichkeit bei der Behandlung des Benignen Prostatasyndroms (BPS). Gewonnen aus einem speziellen Arzneikürbis, Uromedic®, wird das Präparat vor allem in den BPS-Stadien I und II eingesetzt. In der Praxis bewährt und durch Studien gestützt, dürfte der Einsatz des Phytopharmakons künftig weiter an Bedeutung gewinnen.
Foto: Omega Pharma

Die Zahl betroffener Patienten steigt stetig an: Hochrechnungen gehen davon aus, dass durch die alternde Gesellschaft im Jahr 2030 bis zu elf Millionen Männer in Deutschland an BPS leiden werden. Während die Ursache der Krankheitsentstehung noch nicht vollständig geklärt ist, ist der Zusammenhang mit einer hohen Dihydrotesto­steron(DHT)-Konzentration in der Prostatazelle unumstritten. Die Beschwerden, wie ein vermehrter Harndrang oder ein geschwächter Harnstrahl, können entsprechend ihrer Ausprägung und der Empfindsamkeit des Patienten unterschiedlich stark zur Beeinträchtigung der Lebensqualität und damit zu einem erhöhten Leidensdruck beitragen. Primäres Therapieziel sollte laut Therapieleitlinie eine Linderung der Symptomatik und eine Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen sein.

Sehr gute Verträglichkeit, nachgewiesene Wirksamkeit

Granu Fink® Prosta forte 500 mg ist sicher und sehr gut verträglich – und eine evidenzbasierte Empfehlung. Das Phytotherapeutikum wurde gemäß der klinischen Forschungskriterien der internationalen WHO-Konsultationen zu BPS überprüft. Die Wirksamkeit wurde in zwei über zwölf Monate laufenden klinischen Studien mit insgesamt mehr als 2000 Patienten untersucht [1,2]. Für das Phytotherapeutikum gibt es bis heute keine Hinweise auf Wechselwirkungen, was vor allem multimorbiden Patienten zugute kommt. Der Uromedic® Kürbissamendickextrakt lindert obstruktive und irritative Symptome und hemmt die Progression nachweislich. Die Patienten profitieren von einer Reduktion der Miktionshäufigkeit und einer Stärkung des Harnstrahls signifikant mehr als unter Placebo. Zusätzlich schont die Phytotherapie mit Granu Fink® Prosta forte 500 mg im Gegensatz zu chemisch-synthetischen Wirkstoffen die Sexualfunktion und kann damit wesentlich zu einer höheren Lebensqualität und Patientenzufriedenheit der betroffenen Männer beitragen. Darüber hinaus weisen In-vitro-Untersuchungen darauf hin, dass Granu Fink® Prosta forte das Prostatawachstum durch eine Beeinflussung des Dihydrotesto­steron(DHT)-Stoffwech­sels vermindern kann [3,4]. Möglich ist dies aufgrund der Ähnlichkeit der kürbisspezifischen Δ7-Sterole mit DHT, das für das Wachstum der Prostata verantwortlich ist.

Made in Germany

Für die Herstellung des Phytopharmakons wird eine eigens gezüchtete Arzneikürbissorte verwendet. Die Kürbissamen der firmeneigenen Zuchtsorte Uromedic® Arzneimittelkürbis weisen einen besonders hohen Gehalt an Δ7-Sterolen und weiteren Arzneimittelbestandteilen auf, die innerhalb eines in Deutschland durchgeführten Züchtungsprozesses hochgehalten und qualitativ gesichert werden. Von der Aussaat über die Kultivierung, die Ernte und Weiterverarbeitung bis hin zur Herstellung des Dickextrakts und der Kapseln findet die komplette Produk­tionskette in eigener Regie statt.

Literatur

[1] Bach, D.: Urologe 2000; 40: 437-443

[2] Vahlensieck, W. et al.: Urol Int 2015;94:286-295

[3] Schilcher, H., Schneider, H.-J.: Urologe 1990;30:62-66

[4] Heim, S. et al.: J Pharmacol Pharm 2018;9:193-207

Omega Pharma Deutschland GmbH, Benzstr. 25, 71083 Herrenberg, www.granufink.de

Das könnte Sie auch interessieren

Uromedic® Kürbissamen von Omega Pharma

Von der Züchtung bis zur Abfüllung in einer Hand

Zu Besuch bei Omega Pharma in Herrenberg

Ein Rundgang durch die Granufink-Produktion

Watchful Waiting, Arzneistoffe, Phytotherapie und operative Verfahren in der neuen BPS-Leitlinie

Damit es wieder läuft

Wann Phytopharmaka bei Beschwerden der Prostata evidenzbasiert helfen können

Drängende Probleme

Neue Analysen zum kürbisspezifischen Δ7-Sterolmuster

Kürbissamen bei Störungen der Blasenfunktion

Sägepalmenfrüchte, Kürbissamen, Brennnesselwurzel und Gräserpollen

Phytotherapie bei BPH

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.